logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Jüdische Führer befürchten die Normalisierung von Hassverbrechen

Jüdische Führer befürchten die Normalisierung von Hassverbrechen

Nach Angaben der Bundesbeauftragten für jüdisches Leben gab es bis Ende Januar in Deutschland mehr als 2.200 Vorfälle von Antisemitismus.

Werbung

Oz Sie hassen Verbrechen gegen Juden In Deutschland und Frankreich ist seit den Hamas-Anschlägen vom 7. Oktober ein Anstieg zu verzeichnen.

Laut einer veröffentlichten Studie Bundesbeauftragter für jüdisches LebenBis Ende Januar gab es in Deutschland mehr als 2.200 Vorfälle von Antisemitismus. 320 % mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Jüdische Führer befürchten, dass Hassverbrechen zur Normalität geworden sind.

„Vom 7. Oktober 2023 bis zum 22. Januar beträgt die Zahl der erfassten antisemitischen Straftaten genau 2249. Eine beträchtliche Anzahl dieser Verbrechen ereignete sich nicht nach dem 7. Oktober, sondern Wochen und Monate später. Der beschämende Antisemitismus auf hoher Ebene hat sich so normalisiert, dass er aus dem öffentlichen Bewusstsein verschwunden ist.Felix Klein wird zum Beauftragten der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland ernannt.

über Frankreich, Es gab einen ähnlichen AnstiegZahlen des Innenministeriums zeigen seit Oktober 1.676 antisemitische Vorfälle. Kumulativ entspricht die Zahl der in den letzten drei Jahren registrierten Zahl. Bei fast 60 % dieser Vorfälle handelte es sich um körperliche Angriffe und bedrohliche Worte oder Gesten, so das Ministerium.

Siehe auch  Zeitungen in Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien zur Beschleunigung der Wiederauffüllungspläne - EU