logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland hat Motorola und Lenovo verboten: Hier ist der Grund

Deutschland hat Motorola und Lenovo verboten: Hier ist der Grund

Offenbar wird der Verkauf von Motorola- und Lenovo-Produkten in Deutschland verboten. Ein deutsches Gericht hat den Verkauf von Mobiltelefonen mit einem WWAN-Modul (Wireless Wide Area Network) angeordnet.

In der Praxis bedeutet dies, dass die lang erwartete Edge 50-Serie nicht auf deutschem Boden ausgerollt wird. Die Motorola-Seite hat bereits damit begonnen, die Entscheidung umzusetzen und verkauft derzeit nur wenige Teile.

Lenovo wurde der Verletzung der Patente von Interdigital für schuldig befunden

Illustratives Bild

Im gleichen Sinne hält Lenovo (der Eigentümer von Motorola) die Produkte nur so lange zum Verkauf, bis der verfügbare Vorrat aufgebraucht ist. Dennoch bleibt eine Frage offen: Was ist die Ursache all dieser Hindernisse?

Nach Angaben der Android Authority wird allem, was Lenovo betrifft, eine Verletzung von Patenten vorgeworfen, die von Interdigital geschaffen wurden. Angesichts der Entscheidung des Gerichts ist das Technologieunternehmen mit der Entscheidung nicht einverstanden und verspricht, Berufung gegen die Entscheidung einzulegen, die es für unfair hält.

Bedenken Sie, dass dies nicht das erste Mal ist, dass Deutschland den Verkauf bestimmter Mobiltelefone verboten hat. Basierend auf derselben Quelle wurden auch einige Geräte von Oppo und OnePlus verboten.

All dies soll auf eine Patentsache mit Nokia zurückzuführen sein. Nachdem die Bedingungen des globalen Patentlizenzabkommens neu ausgehandelt wurden, normalisierten sich die Verkäufe der Mobiltelefone dieser Marken wieder.

Daher bedeutet die Entscheidung des Gerichts nicht, dass das Verbot für immer gelten wird. Kommt es zu einer Einigung zwischen den Parteien, werden Mobilgeräte jeder dieser Marken weiterverkauft.

Geschieht dies jedoch nicht, werden die Aktivitäten von Motorola und Lenovo in Deutschland praktisch nicht mehr existieren.

Siehe auch  Kirche in Deutschland nutzt künstliche Intelligenz zur Durchführung von Gottesdiensten