logistic ready

Fachportal für Intralogistik

In Deutschland lebende Portugiesen müssen ihre Urlaubspläne ändern – Coronavirus

Viele Portugiesen in Deutschland stornieren oder ändern geplante Reisen in ihr Heimatland, nachdem die Berliner Regierung beschlossen hat, Portugal auf die “Rote Liste” zu setzen.

Auf den Social-Networking-Sites Facebook wimmelt es von Nachrichten der Trauer, der Resignation und einiger Verwirrung. Nach Bekanntwerden der Entscheidung des Robert-Koch-Instituts, die für Reisende aus Portugal eine 14-tägige Quarantäne vorschreibt, haben viele Portugiesen ihren Urlaub abgesagt oder geändert.

Portugal wird als eine Region der Variablen klassifiziert [do SARS-CoV-2] Alarmierend, zunächst für zwei Wochen, Quarantäne zwingend erforderlich, auch bei negativem Test oder Nachweis von Impfstoff oder Immunität.

Es ist sehr traurig“, schrieb Maria Rivas, die in diesem Jahr „ihre Familie nicht sehen kann“, und betonte, dass eine Änderung der Feiertage praktisch unmöglich wäre.

Nicole Saraiva hatte alles geplant. Nachdem er sich letztes Jahr entschieden hat, nicht nach Portugal zu reisen, muss er erneut bleiben, ohne seine Familie zu sehen, obwohl er bereits zwei Dosen des Impfstoffs erhalten hat. “Wegen der Arbeit kann ich nicht zwei Wochen in Quarantäne”, sagte er.

Angela Fernandez lebt seit fünf Jahren in Berlin und erzählt Lusa, dass sie am 10. Juli einen Linienflug nach Lissabon hat, diesen aber noch nicht abgesagt hat.

“Ich hoffe, dass sich bis dahin etwas ändert (…) Ich denke über eine Stornierung nach, weil ich eine zweiwöchige Quarantäne nicht machen kann. Mein Arbeitgeber sagt, dass ich bei Reisen in eine Gefahrenzone alleine bin, es ist meine Verantwortung, also muss ich mit den Konsequenzen wie einem Gehaltsabzug umgehen”.

„Hier in Berlin kam der Mangel an Selbstvertrauen später als in Portugal, sodass wir erst jetzt eine kleine Vorstellung von Normalität bekommen. Die psychischen Auswirkungen des Wiederaufstehens sind schwer“, verriet er.

Siehe auch  Henkel garantiert, dass 100% seiner Verpackungen bis 2025 recycelt oder kompostiert werden können - O Jornal Económico

Mit einer für den 3. Juli geplanten Hochzeit in Ferreira do Zézire muss Sofia Alexo noch einmal alles ändern. Zunächst änderte der Flug den geplanten Abflug nach Lissabon. Jetzt ist keine Änderung mehr möglich.

“Ich habe bereits alles geplant und geplant, und ich kann nicht an einer Veranstaltung teilnehmen, die nicht wieder stattfindet”, sagte er der Nachrichtenagentur Lusa.

Rui Cotto, der in München lebt, reist jeden Sommer nach Portugal. Er hat seine Familie seit fast einem Jahr nicht mehr getroffen und wird dies auch weiterhin tun. „Im März dieses Jahres habe ich beschlossen, meinen Job hier in Deutschland zu wechseln (…) da ich auch meine Wohnung wechseln werde, muss ich bis zum 14. Juli (…) mit den neuen Regeln zurückkehren, und zwar schon Wenn ich mich impfen lasse, werde ich ab dem 5. Juli in Quarantäne, die mich daran hindern wird, mich um alles zu kümmern, und ich habe keine andere Wahl, als sie abzubrechen.

“Ich sehe meine Familie nicht mehr
Vor etwa einem Jahr werden wir nun endlich geimpft, aber die neue Alternative und die strengen Regeln ließen mir nichts anderes übrig, als das Familientreffen noch ein paar Monate zu verschieben“, ergänzte der Portugiese aus Espinho.

Paulo Madeira hatte drei Wochen Urlaub geplant. Mit Quarantäne werden sie auf zwei reduziert, was sich “finanziell nicht auszahlt”, räumte Lusa ein.

“Ich vertraue den Entscheidungen der deutschen Behörden und halte sie für äußerst effizient, und wenn sie diese Position haben, dann deshalb, weil etwas nicht stimmt”, betonte er.

Für Felipa Sofia ist diese Situation “sehr schwierig und traurig”, weil Portugal “in einer Woche von Biest zu Biest” geworden ist. Diese Portugiesin wird die Reise nach Lissabon absagen, weil ihre Kinder, die zur Schule gehen, keine Ferien haben und keine 14-tägige Quarantäne machen können.

Siehe auch  Europa verzeichnet den größten Tageszuwachs seit etwa zwei Monaten. Öl steigt - Märkte in einer Minute

Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Lusa gab der portugiesische Gemeinderat Alfredo Stoffel zu, dass er auch seinen geplanten Urlaub in Portugal absagen müsste, und stellte den Vorteil einer Impfung und zwei Tests pro Woche in Frage. Er habe mehrere Botschaften von “Enttäuschung, Unglauben und Unsicherheit” erhalten.

Die Entscheidung wird am Dienstag (29. Juni) um 00:00 Uhr wirksam. Quelle wird die erhöhte Infektionsrate in Portugal sein, die 137,5 Fälle pro 100.000 Einwohner verzeichnet.

Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisierte am Dienstag das Fehlen gemeinsamer Reiseregeln der Europäischen Union und nannte als Beispiel den Anstieg der Infektionen in Portugal, der „vermeidbar gewesen wäre“.

Ministerpräsident Antonio Costa betonte am Freitag nach der Tagung des Europäischen Rates, er habe mit dem deutschen Ministerpräsidenten gesprochen und halte ihre Worte nicht für “unangemessen oder kritisch”.