logistic ready

Fachportal für Intralogistik

„Im Zentrum von Lissabon leben nur Ausländer“

„Im Zentrum von Lissabon leben nur Ausländer“

Filomena Kotila teilte Reportern mit, dass sie dieses Jahr zu Weihnachten nicht wie üblich „aus Zeitmangel“ die Kohlernte ernten werde. „Der größte Gewinn, den mir ein Umzug aufs Land im Moment bringt, ist die Reduzierung der Luftverschmutzung, worüber mehr gesprochen werden sollte. Möglicherweise wird es in Zukunft ein ‚Vorsorgeprogramm‘ diesbezüglich geben“, sagt der Sender.

Filomena Cautela vertritt eine Meinung zur Stadtplanung und wie sie sich auf den Lebensstil der Bewohner auswirken kann. „Wir leben in Lissabon und Porto, kurz gesagt, in den Städten, nicht gesund. Für alle Menschen, die in der Stadt leben müssen – und nicht im Zentrum, weil dort nur Ausländer leben – ist keine Organisation geplant.“ für ihre Gesundheit.“

Und auf dem Land, in der Nähe von Lissabon, erlangte Filomena Cutila zwar „Gesundheit“, aber keine Zeit. „Auf dem Feld zu sein ist nervig“, scherzt er. „Jeden Tag gibt es ein Rohr, der Baum fällt, es ist nervig.“ „Ich habe immer noch ein Haus in Lissabon, bin aber endgültig umgezogen“, bestätigt er.

Filomena Kotila hat einen Gemüsegarten, den sie von ihrer Mutter bekommen hat und in dem sie, wie sie sagt, „Kohl, Salat, Karotten, Zwiebeln und jede Menge Zucchini“ anbaut. „Meine Feigen wachsen einfach nicht, ich weiß nicht, was mit diesem Feigenbaum los ist! Ich habe einen Hund, der Käfer und viele Maulwürfe tötet.

Siehe auch  Ben verrät, wie ihn sein Schwiegervater Eduardo Ferro Rodriguez begrüßt hat