logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Im Jahr 2531 wird in Japan jeder Sato heißen (es sei denn, das Gesetz ändert sich).

Im Jahr 2531 wird in Japan jeder Sato heißen (es sei denn, das Gesetz ändert sich).

HeyEine neue Studie legt nahe, dass japanische Staatsbürger innerhalb von 500 Jahren denselben Nachnamen tragen werden, es sei denn, Ehepartner dürfen unterschiedliche Nachnamen verwenden.

Die von Hiroshi Yoshida, Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Tohoku-Universität, durchgeführte und von The Guardian zitierte Studie besagt, dass alle Japaner bis zu diesem Jahr als „Sato-san“ bekannt sein werden, wenn Japan weiterhin darauf besteht, dass Paare einen Nachnamen wählen 2531.

„Wenn jeder Sato wird, müssen wir ihn möglicherweise beim Vornamen oder bei unserer Nummer nennen“, sagte der Professor.

Laut einer Studie vom März 2023 steht Sato bereits an der Spitze der Liste der japanischen Nachnamen und macht 1,5 % der Gesamtbevölkerung aus, gefolgt von Suzuki an zweiter Stelle.

Die im März veröffentlichte Studie erschien erst am Montag, dem 1. April, in den sozialen Medien, was viele Internetnutzer zu der Annahme veranlasste, es handele sich um eine typische Lüge der damaligen Zeit.

Eine Satos-Nation „wäre nicht nur unangenehm, sondern würde auch die Würde des Einzelnen untergraben“, fuhr er fort und fügte hinzu, dass dieser Trend auch zum Verlust des familiären und regionalen Erbes führen würde.

Nach Yoshidas Berechnungen ist der Anteil der Japaner mit dem Namen Sato von 2022 bis 2023 um das 1,0083-fache gestiegen. Unter der Annahme, dass die Rate konstant bleibt und sich das Nachnamensgesetz nicht ändert, wird im Jahr 2446 etwa die Hälfte der japanischen Bevölkerung diesen Namen tragen. Anstieg auf 100 % im Jahr 2531.

Paare in Japan müssen bei ihrer Heirat den Nachnamen wählen, den sie teilen möchten, aber in 95 % der Fälle ist es die Frau, die ihren Namen ändert.

Siehe auch  Nicht einmal die Energiekrise ändert Frankreichs Widerstand gegen die iberische Gaspipeline - Energie

Obwohl die Regierung zugelassen hat, dass in Pässen, Führerscheinen und Aufenthaltsbescheinigungen neben den Namen verheirateter Paare auch Ehenamen erscheinen, ist Japan nach wie vor das einzige Land, das von Ehepartnern die Verwendung desselben Namens verlangt.

Lesen Sie auch: Tim und Struppi, der größte Panda Japans, stirbt im Alter von 28 Jahren