logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Bis zu zehn Jahre Haft. Putin verschärft die Strafen für Kapitulation oder Kampfverweigerung

Die Änderungen sehen Strafen von bis zu zehn Jahren Gefängnis für Soldaten vor, die „ohne Erlaubnis“ desertieren oder sich ergeben. Riskieren Sie eine ähnliche Strafe für diejenigen, die sich während der Mobilisierungsphase weigern zu kämpfen oder Befehle zu missachten..Diese von der Staatsduma, dem Unterhaus des russischen Parlaments, gebilligten Änderungen wurden in den vergangenen Tagen bereits auf dem Regierungsportal veröffentlicht.

Die Änderungen basieren auf der Ankündigung der letzten Woche einer teilweisen Mobilisierung von Reservisten, um die russischen Streitkräfte zu stärken, die an der Invasion der Ukraine teilnehmen.

Der Befehl von Wladimir Putin zu einer solchen Mobilisierung, die zunächst 300.000 Menschen umfasste, veranlasste eine große Zahl von Russen, das Land zu verlassen. Es löste auch Protestwellen aus, die zu Massenverhaftungen führten.

bisher Nach Angaben der Nichtregierungsorganisation OVD-Info haben die russischen Behörden am Samstag bei Demonstrationen „in 32 Städten“ – die meisten davon in Moskau – gegen die Kriegsmobilmachung mehr als 700 Menschen festgenommen..
Die Streitkräfte stehen Ausländern offen
Der russische Präsident unterzeichnete auch ein Gesetz, das darauf abzielt, den Erwerb der russischen Staatsbürgerschaft für Ausländer zu beschleunigen, die für mindestens ein Jahr in die Armee eintreten – Ausländer müssen keinen fünfjährigen Wohnsitznachweis mehr auf russischem Boden erbringen.

Das Gesetz richtet sich vor allem gegen Einwanderer aus den ehemaligen Sowjetrepubliken in Zentralasien, die in den großen Ballungszentren, vor allem in der Hauptstadt Moskau, die schwierigsten Jobs bekleiden.

Bemerkenswert ist, dass Kirgisistan und Usbekistan vergangene Woche an ihre Bürger appellierten, sich an keinem Konflikt zu beteiligen.

mit Agenturen