logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Im Jahr 2020 blieben mehr als 23 Millionen Kinder ohne Impfungen

Die Zahlen für 2020 zeigen einen Rückgang der Impfstoffe, die hauptsächlich in Südostasien und im östlichen Mittelmeerraum verabreicht werden. Für die Weltgesundheitsorganisation setzt die aktuelle Gesundheitskrise Kinder leicht vermeidbaren „schrecklichen Krankheiten“ wie Masern, Kinderlähmung und Meningitis aus.

Wenn weiterhin Zweifel bestehen, dass die COVID-19-Pandemie die am stärksten benachteiligten Länder besonders hart getroffen hat, Und damit die Ungleichheit verschärfen Die bereits bestehende Weltgesundheitsorganisation und UNICEF haben sie mit einem neuen Bericht über Impfungen bei Kindern im Jahr 2020 zerstreut.

Laut dem Dokument hat die Pandemie in dem Jahr die Welt, wie wir sie kannten, um sie herum verändert 23 Millionen Kinder bleiben ungeimpft. Dies entspricht einem Anstieg von 3,7 Millionen gegenüber 2019 und dem größten Rückgang der weltweiten Impfprogramme seit 1970.

Die beiden Leichen schätzen, dass sich von den 23 Millionen Kindern 17 Millionen wiedergefunden haben Mir wurde verboten, jeden Impfstoff zu nehmen Im Jahr 2020. Im Vergleich zum Vorjahr verpassten mehr als 3,5 Millionen Kinder die erste Dosis des Diphtherie-Tetanus-Pertussis (DTP-1)-Kuttelnimpfstoffs, während weitere drei Millionen die erste Dosis des Masern-Impfstoffs verpassten.

Dem Bericht zufolge leben die am schlimmsten betroffenen Kinder Konfliktgebiete, in den peripheren Regionen mit Wenige Grundleistungenoder in informelle Unterkunft oder Slums.

Die Peitsche ist die größte in der Gegend Südostasien und das östliche Mittelmeer. Bei den Ländern stechen Indien, Pakistan und Indonesien zu den negativen Ländern heraus, da es sich um die Länder handelt, in denen die Zahl der Kinder, die noch nicht die erste Dosis des DTP-1-Impfstoffs erhalten haben, gestiegen ist. Besonders dramatisch ist die Situation in Indien, wo sich diese Zahl bis 2020 auf mehr als drei Millionen Kinder verdoppelt hat.

Auf dem afrikanischen Kontinent sticht vor allem Mosambik hervor, da im Jahr 2020 etwa 186.000 Kinder nicht mit der ersten Dosis DTP-1 geimpft wurden – 2019 waren es 97.000 Kinder. Angola belegt einen Platz am unteren Ende der Tabelle (5. Platz weltweit), von 399.000 Kindern ohne DTP-1-Impfung im Jahr 2019 auf 482 im Jahr 2020.

zwecks Tedros Adhanom GhebreyesusGeneraldirektor der Weltgesundheitsorganisation: “Zu einer Zeit, in der Länder Impfstoffe gegen Covid-19 fordern, Wir haben uns auf andere Befestigungen zurückgezogenDadurch sind Kinder dem Risiko schrecklicher, aber vermeidbarer Krankheiten wie Masern, Kinderlähmung und Meningitis ausgesetzt.“

“Sie sind Mehrere Krankheitsausbrüche können katastrophal sein Für Gemeinden und Gesundheitssysteme, die bereits gegen das Coronavirus kämpfen, was Investitionen in die Impfung von Kindern und die Sicherstellung, dass alle Kinder erreicht werden, dringender denn je macht.“ Jahr.

Auf der Grundlage des temporären Gleichgewichts kann man bereits sagen, dass Länder mit mittlerem Einkommen derzeit mit einem Wachstumstrend Apropos ungeimpfte Kinder. Indien zum Beispiel kämpft mit einem Rückgang der Impfrate gegen Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten von 91 auf 85 Prozent.

Auf dem amerikanischen Kontinent ging die Abdeckung ebenfalls von 91 % auf 82 % zurück – mit Zahlen aus dem Jahr 2016, obwohl die Hauptgründe für die Zahlen in diesem geografischen Kontext darin bestehen, dass Fehlinformationen, ein politische Instabilität und wie Mangel an Finanzierungund die Weiterentwicklung der Weltgesundheitsorganisation und UNICEF.

ARM, ZAP //

READ  Uberaba ist die zweite Stadt in Minas Gerais in potenziellen Dengue-Fällen, Journal da Manha