logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Hyundai zielt auf Suchaktionen in Deutschland und Luxemburg – 29.06.2022

Hyundai zielt auf Suchaktionen in Deutschland und Luxemburg – 29.06.2022

BERLIN, 29. Juni 2022 (AFP) – Der koreanische Autohersteller Hyundai und seine Tochtergesellschaft Kia sind am Dienstag in Deutschland und Luxemburg im Rahmen einer Untersuchung wegen mutmaßlicher Dieselmotorschäden an 210.000 verkauften Fahrzeugen durchsucht worden.

Rund 140 Ermittler hätten acht Standorte der Hersteller Kia und Hyundai in Deutschland und Luxemburg durchsucht, teilte die Frankfurter Staatsanwaltschaft am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP mit.

Ihnen wird vorgeworfen, „bis 2020 mehr als 210.000 Dieselfahrzeuge durch nicht autorisierte Geräte verkauft zu haben“, wodurch sie den CO2-Ausstoß von Motoren künstlich reduzieren können.

Daher wurden beide Hersteller wegen „Mittäterschaft an diesen Verbrechen und des Verdachts auf Betrug und Luftverschmutzung“ strafrechtlich verfolgt.

Diese Maßnahmen wurden „von Eurojust koordiniert“, sagte die Website der Europäischen Justiziellen Zusammenarbeit, MP.

Das Programm, das die Manipulation ermöglichte, gehörte dem Delphi-Anbieter, der heute zum amerikanischen Konzern BorgWarner gehört, und wurde angeklagt.

Bei Polizeieinsätzen suchten deutsche Beamte nach „Beweismaterial, darunter Kontaktdaten, Computerprogramme und Planungsunterlagen“.

fcz/jpl/abx/mab/mb/aa

Hyundai-Motor

KIA-Motoren

Volkswagen

Suzuki-Motor

Schweinefleischwarner

Delphi Automotive

Siehe auch  Merkel ist besorgt über die „Hochgeschwindigkeitsdynamik“ neuer Epidemien in Deutschland