logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Griechenland steht vor der schlimmsten Hitzewelle seit 30 Jahren

Griechenland erlebe die “schlimmste Hitzewelle” seit mehr als 30 Jahren, warnte der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis heute und rief die Einwohner dazu auf, ihren Stromverbrauch zu reduzieren.

“Wir stehen vor der schlimmsten Hitzewelle seit 1987”, sagte Mitsotakis nach einem Treffen mit Vertretern des griechischen Stromversorgers Admie, die “eine Überlastung des Stromnetzes” verursacht.

Griechenland erlebt seit letztem Donnerstag eine Hitzewelle, die laut Wettervorhersagen heute und Dienstag mit Temperaturen von bis zu 45 Grad Celsius in einigen Gebieten ihren Höhepunkt erreichen soll.

Das Land erlebte im Juli 1987 eine ähnliche Hitzewelle, die hauptsächlich Athen betraf und aufgrund fehlender Klimaanlagen und Luftverschmutzung mehr als tausend Menschenleben forderte.

Mitsotakis sagte, die Behörden würden „alles in ihrer Macht Stehende tun, um mit der Situation umzugehen“ und forderten die Stromnetznutzer auf, den Energieverbrauch „vor allem am Nachmittag und in der Nacht“ zu senken.

Der griechische Wetterdienst rechnet für heute und Dienstag mit Temperaturen zwischen 40 und 42 Grad auf den Inseln und 41 bis 43 Grad auf dem Festland, maximal 44 Grad bis 45 Grad auf dem Peloponnes und Thessalien (Norden).

In Athen ist die Vorhersage für heute 43 Grad hoch und 31 Grad tief.

In Griechenland brachen am Wochenende mehrere Brände aus, die keine Opfer forderten, insbesondere auf der Insel Rhodos und im Nordwesten des Peloponnes.

Diese Brände seien nun “in der Flaute”, aber die Feuerwehr versuchte noch immer, sie unter Kontrolle zu bringen.

“Im Juli waren wir Zeugen von 1.584 Bränden gegenüber 953 im Jahr 2019”, wurde der stellvertretende Zivilschutzminister Nikos Hardalias von AFP gegenüber dem griechischen Fernsehen zitiert.

Siehe auch  Mauro wird die Insel verlassen, auf der er 32 Jahre lang alleine gelebt hat

Hardelis meinte, dass “wir nicht mehr über den Klimawandel sprechen, sondern über Klimabedrohungen”.

“Wir befinden uns im Stadium der absoluten Klimaliberalisierung”, fügte er hinzu.

Wissenschaftler behaupten, Hitzewellen seien ein untrügliches Zeichen für die globale Erwärmung und würden häufiger, länger und intensiver werden.