logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Britische Boulevardzeitung entschuldigt sich für die Verbreitung von Lügen über den Diebstahl von Impfstoffen aus Russland

Der Artikel wurde zunächst in der britischen Boulevardzeitung The Sun veröffentlicht, die noch nicht kommentiert wurde. Am Dienstag (12) entschuldigte sich der Daily Express für die Veröffentlichung von „Fehlinformationen“ über den fünften Sputnik-Impfstoff gegen COVID-19.

Die britische Boulevardzeitung Daily Express korrigierte einen am Montag (11) veröffentlichten Artikel, der Es wurde fälschlicherweise bestätigt Dass „Russland die Formel für den AstraZeneca-Impfstoff kopiert hat“. [contra a COVID-19] Und er hat damit geholfen, seinen eigenen Impfstoff zu entwickeln.“

Im Update werden die Medien Bestätigt Dass die Geschichte „falsche Informationen enthält“, wobei darauf hingewiesen wird, dass die Expertise der Gruppe, die den russischen Sputnik-V-Impfstoff entwickelt hat, des Nationalen Forschungszentrums für Epidemiologie und Mikrobiologie in der Ästhetik, öffentlich bekannt ist.

© Sputnik / Russland Fonds für Direktinvestitionen und Nationales ästhetisches Forschungszentrum für Epidemiologie und Mikrobiologie

Russisches Nationales ästhetisches Forschungszentrum für Epidemiologie und Mikrobiologie im Labor

Die britische Boulevardzeitung entschuldigt sich für die Veröffentlichung der falschen Behauptung des Diebstahls und versucht, “die Angelegenheit zu klären”, indem sie die offizielle Antwort des Russian Direct Investment Fund (RFPI, für sein russisches Akronym) veröffentlicht entwicklungsfinanziert Ja, Sputnik F.

Sputnik V basiert auf einer Plattform [de vetor de] Gut untersuchte humane Adenoviren haben sich seit Jahrzehnten als wirksam und sicher erwiesen. Die Entwickler von Sputnik V, Gamaleya Center, haben im Laufe der Jahre dieselbe humane Adenovirus-Plattform für ihre früheren bahnbrechenden Forschungen verwendet, einschließlich der Ebola-Impfstoffe im Jahr 2017 und MERS im Jahr 2019, um schnell einen russischen COVID-19-Impfstoff zu entwickeln. Im Gegensatz dazu verwendet AstraZeneca für seinen Impfstoff einen Schimpansen-Adenokarzinom-Vektor und nicht den von Sputnik V verwendeten menschlichen Vektor“, wie im RFPI-Memo berichtet, das in der Boulevardzeitung wiedergegeben wird.

Siehe auch  Neuer Lavastrom vom Vulkan Cumber Vieja trifft das Industriegebiet von La Palma

Vorwürfe, ein russischer Spion habe eine Formel gestohlen AstraZeneca-Impfstoff Um Sputnik V zu entwickeln, den weltweit ersten registrierten Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus, wurde er ursprünglich von einer anderen britischen Zeitung, The Sun, veröffentlicht.

Der Kreml wies die Vorwürfe zurück und nannte sie “unwissenschaftlich”, während die RFPI beschrieb, warum die Aussagen nicht wahr seien. The Sun entfernte jedoch den Artikel mit den falschen Behauptungen nicht und veröffentlichte stattdessen eine weitere Lüge, in der behauptet wird, dass Russland nicht nur die AstraZeneca-Formel kopiert, sondern auch routinemäßig britische Geschäftsgeheimnisse stiehlt.