logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Formel 1 und Volkswagen Konzern: Steht die Hochzeit bevor?

Volkswagen und F1: eine Frage der Zeit

Foto: racedepartament.com/disclosure

Mehr als nur die Ankündigung des Einstiegs Katars in die Welt der Formel 1 könnte die Veröffentlichung nach Kategorien am Dienstag eine der wichtigsten Neuerungen sein, um den Einstieg des Volkswagen-Konzerns (Einfügen von Audi und Porsche) in die Formel 1 sicherzustellen.

Das Thema Werbung für 100 % erneuerbare Kraftstoffe ist nichts Neues. Seit Diskussionen über den neuen F1-Motor, der 2025 kommen und bis 2026 bleiben soll, wird darüber gesprochen. Bestehende Motorenlieferanten arbeiten bereits in Tests damit und World Rally kündigte vor einigen Monaten an, ab 2022 mit dem Einsatz zu beginnen.

Dies ist ein Schritt, der versucht, die Verbindung der F1 mit der Autoindustrie aufrechtzuerhalten. Obwohl die Klasse selbst anerkennt, dass weniger als 1 % der CO2-Emissionen auf die effiziente Nutzung von Autos zurückzuführen sind, suchen die Autohersteller nach Lösungen, um von fossilen Brennstoffen wegzukommen. Obwohl die Absicht besteht, den Stromverbrauch für Autos zu erhöhen, können ihn nicht alle Verkehrsmittel nutzen, und die Implementierung ist teuer, zusätzlich zur Erhöhung der Stromerzeugung, um diesen Bedarf zu decken.

F1-CO2-Emissionstabelle im Jahr 2019. Weniger als 1% des gleichen Rennens

F1-CO2-Emissionstabelle im Jahr 2019. Weniger als 1% des gleichen Rennens

Foto: F1 / Offenlegung

Industrielle oder erneuerbare Kraftstoffe sollen Erdöl beiseite lassen und Methoden wie Kohlenstoffabscheidung, Abfall und Biomasse (unser Zuckerrohr-Ethanol kommt hier rein) zur Herstellung von Benzin verwenden. Es hat immer noch eine geringere Leistung, aber es funktioniert großartig. Zufällig haben Porsche und Audi in den letzten Jahren in diesen Bereich investiert. Erstere startete in Chile sogar ein Projekt zur Herstellung synthetischer Kraftstoffe aus Windenergie. Dies ist übrigens ein wesentlicher Nachteil: der intensive Einsatz von Strom für die Produktion, da der Prozess der Umwandlung von Kohlendioxid dies erfordert.

Der andere Aspekt, den F1 ebenfalls sorgfältig betrachtet, sind die Ölgesellschaften. Historisch gesehen sind sie relevante Sponsoringquellen für diese Kategorie und dies ist nicht der Zeitpunkt, um “das Geld zu schnappen”. Unternehmen wie Petronas und Shell geben jährlich etwa 50 Millionen US-Dollar aus, um ihre Marken mit Teams wie Mercedes und Ferrari zu verbinden, und können sich nicht vorstellen, auf diese Weise vernachlässigt zu werden. Obwohl es ihnen zunehmend darum geht, “Unternehmen jenseits des Öls” zu werden. Größtes Beispiel dafür ist der Einstieg von Saudi Aramco als Sponsor der Formel 1. Das Unternehmen ist einer der größten Ölproduzenten der Welt und hat viel in den Imagewandel und die Entwicklung eines neuen Produktportfolios investiert.

Aber kommen wir zurück zu Volkswagen. Im September letzten Jahres antwortete der CEO der Gruppe, Herbert Dies, auf seinem LinkedIn-Profil auf einen Text von Bill Gates über die Zukunft des Kraftstoffs. Im Zuge der Marktanpassung, aber auch um sich aus dem Abgas-Betrugsskandal vor Jahren zu kompensieren, stürzte sich der Autohersteller in ein massives Investitionsprogramm in die Elektromobilität. Allerdings ist Ihre Führungskraft der Ansicht, dass Strom nicht die Antwort auf die Transportherausforderung ist. In seinem Text sieht Deiss synthetische Kraftstoffe als Antwort für schwere Fahrzeuge und Flugzeuge. Und es geht noch weiter:

Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender von Volkswagen, fordert den Einsatz synthetischer Kraftstoffe in Wettbewerben

Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender von Volkswagen, fordert den Einsatz synthetischer Kraftstoffe in Wettbewerben

Foto: Linkedin

In der freien Übersetzung sieht er darin die Lösung für den Motorsport. Er zitiert die Formel 1 wörtlich als Beispiel für das Streben nach CO2-Neutralität und dass sie “spannender, lustiger und mehr Rennerfahrung und technologischen Wettbewerb bietet als die Formel E, die im Spielmodus einige Runden in den Innenstädten dreht”.

Angesichts des gesamten Bildes, das sich vor uns entfaltet, können wir sagen, dass die Chancen hoch sind, dass der VW-Konzern offiziell in die Formel 1 einsteigt. Aber wie bereits erwähnt, ist dies nicht das erste Mal, und früher wurde es als selbstverständlich angesehen. Doch jetzt deutet sich an, dass der Fluss endlich ins Meer münden wird. Und wir werden einen weiteren starken deutschen Kampf im Ring haben.

Siehe auch  Aktuell: Ronaldo sagt, dass Portugal stärker zurückkommen wird