logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Ex-Militär wegen Planung eines Angriffs auf eine rechtsextreme Kundgebung in den USA verurteilt

Mark Stephen Domingo, 28, hatte vorgehabt, bei der im April 2019 in Long Beach geplanten Veranstaltung zwei lokale langbeschlagene Bomben zu zünden.

Das FBI fand ihn früh, und vor seiner Festnahme stellten Undercover-Agenten sicher, dass die Bomben nicht wie geplant funktionierten, so die Verwaltung.

Eine Jury hat Domingo am Mittwoch für schuldig befunden, den Terrorismus materiell unterstützt und versucht zu haben, eine Massenvernichtungswaffe einzusetzen. Die Höchststrafe für die Anklage ist eine lebenslange Freiheitsstrafe.

Sunday, der zwischen September 2012 und Januar 2013 in Afghanistan diente, begann offenbar Anfang 2019 über einen Terroranschlag nachzudenken und beschloss, nach den Massenerschießungen vom 15. März auf zwei Moscheen in Christchurch, Neuseeland, bei denen 50 Menschen getötet wurden, weiterzumachen.

In Beiträgen für eine private Gruppe im Internet sagte Domingo, die USA “brauchen eine weitere ‘Massenschießerei’, um ihnen einen Vorgeschmack auf den Horror zu geben, den sie so eifrig auf der ganzen Welt verbreiten”. “In Neuseeland hat es Schießereien in Moscheen gegeben”, schrieb der ehemalige Soldat, “es muss sich rächen.”

Domingo erwog, Angriffe auf Juden, Kirchen und Polizisten zu verüben, bevor er sich nach Angaben des Justizministeriums für ein Ereignis der weißen Vorherrschaft entschied.

Siehe auch  Frankreich verlängert trotz Protesten den obligatorischen Impfausweis für den Zugang zu anderen Sektoren - O Jornal Económico