logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Neue Primatenart im Amazonas entdeckt

Der Schneider-Weißbüschelaffe wird in einem stark bedrohten, aber wenig erforschten Waldgebiet des Bundesstaates Mato Grosso, Brasilien, gefunden.

Ein Forscherteam hat im brasilianischen Amazonasgebiet eine neue Affenart entdeckt, den kleinen Langschwanzaffen.
Schneiders Affe (Miko Schneider), beschrieben in der neuesten Ausgabe von Scientific Reports, ist nach Professor Horacio Schneider benannt, einem wichtigen Pionier und Mitarbeiter bei der Erforschung der Vielfalt und Evolution von Affen.

Die Entdeckung wurde von einem Forscherteam unter der Leitung von Rodrigo Costa Araújo gemacht, derzeit wissenschaftlicher Mitarbeiter am Museu Paraense Emílio Goeldi in Brasilien. Araujo wird teilweise vom Conservation Leadership Program (CLP) finanziert, einer Trainingspartnerschaft zwischen WCS, BirdLife International und Fauna & Flora International (FFI).

Die amazonischen Miku gehören zu den artenreichsten Affengruppen und kommen nur in den bedrohten Wäldern des “Deforestation Arc” vor, einem Gebiet, das für die Hälfte der globalen Landnutzungsänderungen in den letzten 30 Jahren verantwortlich ist. Gegenwärtig gibt es keine Antwort des Naturschutzes, um mit den Lebensraumverlusten und Populationsrückgängen umzugehen, denen diese Schnecken ausgesetzt sind, hauptsächlich weil sie nicht gut untersucht sind.

Die Gesamtzahl der amazonischen Schneckenarten ist noch unbekannt. 2019 entdeckten Araújo und sein Team in einem anderen Gebiet innerhalb des „Bogen der Entwaldung“ einen Munduruku-Affen (Mico munduruku). M. schneideri wird seit 1995 von Forschern aus dem bekannten Affenaffen beschrieben, jedoch fälschlicherweise als M. emiliae identifiziert.

Die Studie stellt fest, dass es 16 Arten von Übungen gibt, die sich im „Entwaldungsbogen“ befinden – einer großen Region im südlichen Amazonasgebiet, in der die höchsten Abholzungsraten und Brände konzentriert sind. Weitere Forschung ist erforderlich, um den Erhaltungszustand von M. schneideri zu beurteilen und den südlichen Teil seiner geografischen Verbreitung zu untersuchen. Darüber hinaus wird die weitere Entdeckung der genauen Anzahl von Amazonasaffen in diesen Wäldern als Grundlage für den ersten Schritt zum Erhalt dieser gefährdeten Affengruppe dienen.

Siehe auch  SIC-Nachrichten | Kellner rettet zwei Frauen mit gefälschter Quittung vor Belästigungen