logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Espiritu Santo erlebt eine Phase der Stabilisierung bei Fällen von Dengue-Fieber

Espiritu Santo erlebt eine Phase der Stabilisierung bei Fällen von Dengue-Fieber

Aedes aegypti. Foto: Offenlegung

Espiritu Santo präsentierte im Gegensatz zu anderen Ländern in der südöstlichen Region in den letzten Monaten ein Stabilisierungsszenario der gemeldeten Dengue-Fälle. Bis zur epidemiologischen Woche 42 – am 22. Oktober dieses Jahres – wurden 16.159 Dengue-Fälle gemeldet. Zudem gibt es derzeit keine Kommunen mit einer hohen Meldequote.

Die Stabilität wurde mit weniger als 200 gemeldeten Fällen pro Woche von Ende August bis Oktober bestätigt. Zum Vergleich mit dem epidemiologischen Jahr der Krankheit im Staat wurden im Jahr 2019 79.711 Krankheitsfälle gemeldet, und im gleichen Zeitraum lagen die Meldungen zwischen 600 und 400 Fällen pro Woche.

Darüber hinaus ist beim Vergleich der Fälle bis zur epidemiologischen Woche (ES) 42 im Jahr 2019 mit der aktuellen Woche ein Rückgang der gemeldeten Fälle um 78,6 % zu verzeichnen. Im Jahr 2019 wurden bis zur 42. epidemiologischen Woche 75.742 Fälle gemeldet.

Doch selbst bei einem Stabilisierungsszenario muss der Umgang mit Dengue besonders in den Monaten vor dem Sommer und bis zum Ende der heißesten Jahreszeit, der größten saisonalen Periode der Krankheit, mit Sorgfalt behandelt werden.

„Wir haben Dengue-Fieber als endemische Krankheit in unserem Land, d.h. wir haben das ganze Jahr über Fälle. Die Zeit mit der höchsten Konzentration an gemeldeten Fällen beginnt jedoch im Oktober und dauert bis Mai. Auch mit der aktuellen Phase der Stabilität ist es wichtig und es ist notwendig, dass wir weiterhin alle Vorsichtsmaßnahmen treffen“, sagte der Leiter der speziellen zentralen Umweltüberwachung des Gesundheitsministers (SESA), Roberto Laperriere Jr.

Laut Laperriere ist dies die Jahreszeit, in der auch die Pflege intensiviert werden sollte. Zur Bekämpfung der Krankheit hob die technische Referenz die Arbeit von Sesa durch Schulungsteams in regionalen Gesundheitsbehörden und Kommunen hervor und unterstützte die Durchführung der Rapid Indicators of Aedes aegypti Survey (LIRAa) und die Überwachung durch Ovitraps.

Siehe auch  Das portugiesische Biotech-Unternehmen CellmAbs verkauft Krebsbehandlungen an das deutsche Unternehmen BioNTech

Er hob auch die Bereitstellung der notwendigen Mittel zur Bekämpfung der Krankheit in den Gemeinden hervor; Motivation zur Durchführung von Reinigungsaktionen und Sensibilisierungskampagnen für haushaltspflegende Anwohner sowie zur ganzheitlichen Unterstützung der Kommunen und zur täglichen Auswertung und Überwachung der Daten.

„Darüber hinaus haben wir auch die Überwachungssitzungen des Gesundheitsministeriums verfolgt, bei denen wir dreigliedrige Ansätze zu Hinweisen auf sexuell übertragbare Viren sowie die Umsetzung neuer Technologien/Projekte zur Bekämpfung von Arboviren erörtert haben“, sagte Laperriere.

Stabilitätsszenario auch für Zika-Virus und Chikungunya

Die gemeldeten Fälle von Zika und Chikungunya folgen dem epidemiologischen Szenario von stabilem Dengue-Fieber, mit durchschnittlich 14 Fällen pro Woche in den letzten vier Wochen für das Zika-Virus und 30 Fällen pro Woche für Chikungunya.

Bis zur 42. epidemiologischen Woche wurden in Espírito Santo 830 Zika-Fälle und 2.588 Chikungunya-Fälle gemeldet. Die Konzentration der gemeldeten Zika-Fälle trat zwischen April und Mai und die Chikungunya-Fälle zwischen März und Mai auf.