logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Er aß in der Taberna Belga zu Abend und wurde mit einem Schläger angegriffen, weil er ein Sporting-Trikot trug

Er aß in der Taberna Belga zu Abend und wurde mit einem Schläger angegriffen, weil er ein Sporting-Trikot trug

Im Jahr 2020 betrat Taberna Belga mit einem Freund Braga und sah einen Mann, der ein Trikot des Sporting Clube de Portugal trug. Er ging zu einem Sporting-Fan und sagte: „Du bist mit diesem Trikot zum Abendessen gekommen, aber du gehst ohne es.“

Minuten später verließ die Zielperson das Restaurant in São Vicente, um eine Zigarette zu rauchen, und wurde mit einem Baseballschläger angegriffen, wobei sie einen Schlag auf den Kopf und einen weiteren auf das Bein erhielt. Der Angriff endete erst, als das Opfer sein Sporting-Lissabon-Trikot auszog.

Das Strafgericht von Braga verurteilte heute den 45-jährigen Hugo B wegen eines qualifizierten Vergehens gegen die körperliche Unversehrtheit zu einem Jahr Gefängnis. Die Strafe wurde für ein Jahr zur Bewährung ausgesetzt, allerdings unter der Bedingung, dass er 124 Euro an Braga zahlt. Das Krankenhaus – die Behandlungskosten – und die Entschädigung des Opfers, deren Höhe nicht offengelegt wurde, da sie zwischen ihnen vereinbart wurde, auch wenn der Richter dies genehmigte.

Die Zahlung muss beim Opfer innerhalb von 30 Tagen und beim Krankenhaus innerhalb von 60 Tagen erfolgen.

Während des Prozesses gab der Angeklagte den Sachverhalt vollständig zu, was den Richter dazu veranlasste, auf Zeugen zu verzichten, so dass keine Notwendigkeit bestand, mit der Beweisaufnahme zu beginnen.

Zusätzlich zur Zahlung der beiden Beträge und der Kosten des Verfahrens muss sich der Angeklagte, ein Ersttäter, dem sogenannten Beweisverfahren unterwerfen, bei dem der Richter entscheidet, dass er sich vor Gericht verantworten muss. Der für die Vollstreckung des Urteils zuständige Richter und der forensische Techniker für die soziale Wiedereingliederung, vorbehaltlich des zu entwickelnden Wiedereingliederungsplans.

Siehe auch  A BOLA - Weigel will nicht gehen: "Ich habe einen Vertrag und fühle mich gut" (Benfica)

Bei der Urteilsverkündung weist der Richter darauf hin, dass das Verbrechen besonders angeprangert wird, da es aus einem sinnlosen Grund begangen wurde, nämlich wegen eines Trikots eines Fußballvereins, und auch, weil er einen Baseballschläger, ein besonders gefährliches Instrument, benutzte.

Als der Anwalt João Ferreira Araujo aus Braga, der den Angeklagten vertrat, in dieser Angelegenheit kontaktiert wurde, lehnte er es ab, sich zu dem Urteil zu äußern, und sagte lediglich, dass der Angeklagte „seine Lektion gelernt habe und bereits arbeite“.

Der Fall betraf zunächst einen weiteren Angeklagten namens Fabio S., 27 Jahre alt, ebenfalls wohnhaft in der Stadt, doch das Opfer zog die Klage gegen ihn zurück, was der Richter akzeptierte, da es sich bei der fraglichen Straftat um eine halböffentliche Straftat handelte. Er musste dem Opfer auch Schadenersatz leisten.