logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die VAR-Technik sollte nur bei einem offensichtlichen Fehler eingreifen. Was ändert sich schließlich?

Antonio Perez

Roberto Rossetti, UEFA-Schiedsrichterbeauftragter, hat klargestellt, dass die Meinung des Schiedsrichters bei fragwürdigen Bewerbungen Vorrang haben sollte.

Während der Videokonferenz heute Morgen mit der Presse erklärte UEFA-Chefschiedsrichter Roberto Rossetti, dass das Gremium bestrebt sei, die Art und Weise, wie VAR genutzt werde, so weit wie möglich zu standardisieren und zu erklären, wann VAR funktionieren sollte.

Der ehemalige italienische Schiedsrichter wies auf das Vorhandensein von VAR-Technologie hin, um das Schiedsrichterteam auf dem Feld innerhalb des festgelegten Protokolls zu unterstützen – Analyse der Bewegungen des Ziels, auf mögliche Vergehen oder Abseits, Strafen und schwere Rote-Karten-Fouls – und vor allem dass der VAR nur eingreifen soll, wenn der Schiedsrichter auftritt Ein klarer Fehler und kein Raum für Missverständnisse Das heißt, bei fragwürdigen Bewegungen mit mehr als einer möglichen Erklärung sollte die Meinung des Schiedsrichters des Feldes Vorrang haben.

Als Beispiel nannte Rossetti „potenzielle Zuckungen oder Anfälle in der Gegend, deren Stärke oder Schwere unklar bleibt“. In diesen Fällen stellte der Offizielle fest, dass “der Schiedsrichter im Feld manchmal eine bessere Wahrnehmung der Bewegung hat und seine Meinung überprüft werden sollte. Es sei denn, es gibt klare Situationen, die unbemerkt bleiben.”

Außerdem wurde am Freitag bekannt, dass die European League ab der kommenden Saison wie bisher beim Meister über VAR-Technologie ab der Gruppenphase verfügen wird.

READ  Drei Portugiesen im Rennen um Nuno Espírito Santo in Wolverhampton