logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Linke weigert sich, sich mit der extremen Rechten unter Wilders in den Niederlanden zu verbünden

Die Linke weigert sich, sich mit der extremen Rechten unter Wilders in den Niederlanden zu verbünden

Frans Timmermans lehnte während der heute vom Sozialdemokraten Ronald Plasterk mit Parteiführern eröffneten Regierungsbildungstreffen jede Unterstützung der Linken für eine mögliche Regierung mit Wilders ab.

Der frühere Vizepräsident der Europäischen Kommission, Frans Timmermans, Vorsitzender der linken Koalition in den Niederlanden, hat heute jede Zusammenarbeit bei der Bildung einer Regierung mit Geert Wilders, dem rechtsextremen Kandidaten, der die Wahlen im Land gewonnen hat, ausgeschlossen.

Timmermans lehnte während der Regierungsbildungssitzungen, die der Sozialdemokrat Ronald Plasterk heute mit Parteiführern begann, jede Unterstützung der Linken – der Labour Party und der Grünen – für eine mögliche Regierung einschließlich Wilders ab.

„Das ist unmöglich, das geht nicht“, sagte Timmermans nach dem Treffen mit Plasterk und erklärte, dass die PvdA-GL nicht mit einer Partei regieren könne, die „die Verfassung nicht respektiert“ und „große Gruppen von Menschen“ in den Niederlanden ausschließt.

Wilders bat Plasterk, eine mögliche Koalition zwischen der rechtsextremen Partei für Freiheit, der Volkspartei für Freiheit und Demokratie (VVD, liberal), den Christdemokraten (NSC) und der Bauernpartei (BBB) ​​zu untersuchen.

Die Freiheitspartei erklärte, sie beabsichtige, das Land zu „entislamisieren“, Einwanderung und Asyl zu beenden und ein Referendum über den Beitritt der Niederlande zur Europäischen Union (Nexit) abzuhalten, obwohl Wilders versprach, seine Rhetorik abzuschwächen und die meiste Zeit vorübergehend zu verschieben . Kontroverse und sensible Themen.

„Wer etwas im Kühlschrank aufbewahren möchte, meint, dass er es später frisch haben möchte“, sagte Timmermans.

Wilders bestätigte heute, dass er nicht vorhabe, „jemanden aus den Niederlanden abzuschieben“, falls die nächste Regierung gebildet werde.

„Ich bin auf der Seite aller Niederländer. Daran sollte niemand zweifeln. Wir werden niemanden abschieben. Wir sind für alle da: Christen, Muslime und Ungläubige. Es gibt keinen Grund, daran zu zweifeln.“

Siehe auch  Arzt verschrieb Patienten in Spanien Wasserstoffperoxid und Bleichmittel

Timmermans weigerte sich, sich zu einer möglichen Zusammenarbeit zwischen den Parteien zu äußern, mit denen er eine Koalitionsregierung bilden würde, weil er es für „extrem unwahrscheinlich“ hielt, dass diese Möglichkeit noch bestehen würde. Der linke Führer kündigte außerdem an, dass er versuchen werde, die bevorstehenden Wahlen mit einer „vereinten Linken“ zu gewinnen, obwohl er auch „starken Widerstand“ gegen eine mögliche rechtsextreme Regierung versprach.

Timmermans‘ linke Partei PvdA-GL gewann 25 der 150 Sitze im niederländischen Parlament, hinter Wilders‘ PVV, die 37 Sitze gewann, und vor Mark Ruttes Rechtsliberalen, die zehn Sitze verloren. , Abfahrt 24.

VVD-Chef Dylan Jeselgoz will die Bildung einer „Mitte-Rechts“-Regierung zwischen der Partei für Freiheit, dem Christlich-Demokratischen Nationalen Sicherheitsrat und der Bauernpartei BBB unterstützen.

„Wir sind bereit, über diese Angelegenheit zu verhandeln“, sagte er, sagte aber heute in einer nicht einvernehmlichen Position innerhalb der Partei, dass Unterstützung „vom Parlament“ bereitgestellt werde.