logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Leiche eines Brasilianers, der in einem Wohnhaus in Deutschland gestorben ist, wird in den Tokandins begraben | Togandinen

Die Leiche des 35-jährigen Wellington de Souza Franklin aus Tokontins, der im Mai dieses Jahres in Deutschland starb, wurde Sonntagnacht in der südlichen Region von Kurub gefunden. In einer Kampagne in den sozialen Medien konnte die Familie Geld für die Transportkosten sammeln.

Nach Angaben von Angehörigen starb der junge Mann in seinem Wohnsitz in der deutschen Hauptstadt Berlin. Wellington arbeitete acht Jahre in Deutschland und studierte Werbung.

Die Kosten für die Vorbereitung der Leiche und die Verpflanzung zur Beerdigung nach Berlin musste die Familie über das Internet decken. Sein Wert betrug mehr als 47.000 R $.

Awareness soll bei einer Beerdigung gehalten werden, die Beerdigung soll an diesem Montag (12) auf dem Friedhof Sவோo Jose in Grubi stattfinden.

Die Todesursache des Jugendlichen ist der Familie noch nicht bekannt. Verwandte sagten dem Fernsehbericht Anhangura, dass es in Deutschland eine gewisse Bürokratie gebe, um diese Informationen zu erhalten, und dass sie sich darauf konzentrieren sollten, nach der Beerdigung Ermittlungen aufzunehmen.

Die Leiche eines in Deutschland getöteten jungen Mannes kommt zur Beerdigung in Kurubi an

Die Leiche eines in Deutschland getöteten jungen Mannes kommt zur Beerdigung in Kurubi an

Wellington de Souza Frankel, 35, aus Brasilien, starb Ende Mai in Deutschland. „Er hat uns nie Probleme gemacht [para Alemenha] Er hat es auf der Suche nach seinen Träumen getan, um zu studieren”, sagte seine Tante Mora Celia Alves de Souza.

Ob die Überreste von Brasilianern, die im Ausland gestorben sind, nach Brasilien überführt werden oder nicht, ist eine Familienentscheidung, laut Itamarat gibt es keine regulatorischen und budgetären Vereinbarungen für die Zahlung durch die Regierung.

Wellingtons Familie sucht Hilfe, um die Leiche nach Togandins zu bringen – Foto: Werbung