logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Govit-19: Deutschland mit zwei Toten und 324 Neuerkrankungen in den letzten 24 Stunden

Nach neuesten Daten des Robert-Koch-Instituts für Virologie (RKI) sind die wöchentlichen Ereignisse in Deutschland heute den sechsten Tag in Folge gestiegen, wobei die SARS-CoV-2-Coronavirus-Infektion pro 100.000 Einwohner von 6,2 auf 6,4 gestiegen ist. Der Tag davor.

Etwa 41,5% der Bevölkerung erhielten zwei Dosen des Impfstoffs und 57,9% erhielten mindestens die erste Dosis.

Seit dem Ausbruch wurden 3.736.489 Govt-19-Fälle im Land bestätigt.

Regierungssprecher Stephen Seibert sagte, die Statistik zeige, dass die derzeitige Situation zwar besser sei, es jedoch immer noch keine Möglichkeit gebe, über eine Rückkehr zur Normalität zu sprechen.

“Wir sind dank Impfungen und Sicherheitsmaßnahmen in einer guten Situation, aber nur weil das Leben vor einer Infektion normal ist, heißt das nicht, dass wir uns in einer normalen Situation befinden”, sagte Seabert.

„Wir alle wollen zu dieser Normalität zurückkehren. Aber wenn wir uns andere europäische Länder anschauen, sehen wir, wie die Fälle jederzeit stark ansteigen können. Keine Impfstoffe sind wirksam und es können neue Mutationen entstehen. Wir müssen vor allem unsere Abwehrkräfte in Schach halten.“ ,” er sagte.

Seibert forderte die Deutschen auf, zu diesem Zeitpunkt mögliche Freiheiten zu nutzen, forderte sie aber gleichzeitig auf, dies mit Vorsicht zu tun und sich impfen zu lassen.

„Ich erinnere alle daran, dass eine Impfung unerlässlich ist, auch die zweite Dosis ist wichtig. Nur dann erhalten wir vollen Schutz“, betonte er.

Bundesgesundheitsminister Jens Spann kündigte heute an, dass die Regierung im weiteren Verlauf die Bewertung der Epidemie ändern und die Strategie festlegen wird, die zu jedem Zeitpunkt zu verfolgen ist, indem wöchentlich neue epidemiologische Ereignisse mit Krankenhäusern verbunden werden.

READ  Deutschland bespricht den Kauf eines Sputnik-Impfstoffs mit Deutschland

„Da Hochrisikogruppen häufig geimpft werden, bedeutet eine hohe Inzidenz nicht automatisch eine hohe Auslastung der Intensivstationen“, erklärte Span auf seinem Twitter-Account in einem sozialen Netzwerk.

„Dieses Phänomen verliert immer mehr an Relevanz, wir brauchen mehr Daten aus den Krankenhäusern“, betonte er.

Vor seiner Intervention enthüllten deutsche Zeitschriften den Inhalt eines Dokuments zur Virologie des RKI und wies darauf hin, dass es in Zukunft nicht mehr die Ereignisse sein sollten, die die Strategie bei Epidemien bestimmen.

Dennoch wollte das Gesundheitsministerium wöchentliche Veranstaltungen nicht als Parameter streichen, sondern nur mit anderen Bewertungsparametern kombinieren.

Der Umzug erfolgt einen Tag, nachdem Berlin angekündigt hatte, seine Entscheidung zu überdenken, Portugal auf der Roten Liste der Covit-19-Gefahrenzonen zu belassen, einen Tag nachdem Spanien als Gefahrenzone eingestuft wurde.

ANC // EL