logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die künftige Regierungskoalition will das Seuchenmanagement in Deutschland ändern

Die künftige Bundesregierung, gebildet aus SPD, Verdes und FDP, will ihren Kampf gegen das neue Coronavirus reduzieren, weil die „nationale Seuchenlage“ am 24. November ausläuft. Alle drei Parteien wollen das Gesetz ändern, um die Fähigkeit der Staaten einzuschränken, eigenständig epidemische Maßnahmen wie das Verbot von Veranstaltungen oder die Schließung von Schulen durchzuführen. Alle Operationen müssen bis zum 20. März nächsten Jahres abgeschlossen sein.

„Wir freuen uns auf den Herbst und Winter verantwortlich für die Govt-19-Verzögerung im Frühjahr. Früh im Frühjahr“, sagte Dirk Weiss, Vizepräsident der SPD-Fraktion.

„Wir legen den Werkzeugkasten auf den Tisch, damit die Bundesländer zum Stand der Epidemie handeln können“, sagte Katherine Goring-Accord, Vorsitzende des Bundestagsausschusses der Grünen.

An manchen Orten werden ständig Masken benötigt und gezwungen, Beweise für Impfungen oder staatliche Genesung zu erbringen. Bei Bedarf sollten mehr Notbremsen vorhanden sein.

„Wenn neue Krankheitserreger oder neue Mutationen auftauchen, muss die Situation neu bewertet werden, zum Beispiel sind Impfstoffe nicht mehr wirksam – Gott bewahre es. “, teilte Marco Bushman, der erste Exekutivsekretär der FDP, mit.

SPD, Grüne und FDP führen seit einer Woche Gespräche über eine künftige Regierungskoalition. Bis Ende November wollen die Parteien eine Einigung erzielen. Olaf Scholz könnte am 6. Dezember zum Präsidenten gewählt werden.

Siehe auch  Marburg, eine deutsche Stadt im Zentrum des Kampfes gegen die Regierung 19