logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland kritisiert israelische Einwanderungsexpansion – Eastern Surveillance

Deutschland kritisierte am Dienstag den fortgesetzten Ausbau israelischer Siedlungen in palästinensisch kontrollierten Gebieten und besetzte Jerusalem, was einer Zweistaatenlösung im Wege stehen könnte, berichtete die anatolische Nachrichtenagentur.

„Israel ist sehr besorgt über die Bewerbung um den Bau von mehr als 1.300 Häusern im Westjordanland. Die Lösungen sind völkerrechtswidrig und ein erhebliches Hindernis für den Frieden und eine Zwei-Staaten-Lösung. Sie müssen aufhören“, sagte Christian Buck, Direktor des Nahen Ostens und Nordafrikas des Auswärtigen Amtes.

Buck erwähnt israelische Pläne zum Bau von 1.355 Häusern im besetzten Westjordanland, das 1967 während des Sechstagekrieges von Israel erobert wurde.

Obwohl Deutschland ein israelischer Verbündeter ist, hat es sich wiederholt bemüht, den israelischen Siedlungsbau zu kritisieren, was den sogenannten Nahost-Friedensprozess weiter erschwert.

Lesen Sie: Der verlorene Stamm von Naphtali Bennett

Berlin hat zugesagt, seine Bemühungen mit den Vereinigten Staaten und anderen EU-Partnern fortzusetzen, um eine ausgehandelte und für beide Seiten akzeptable Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts zu erreichen, die die legitimen Anliegen beider Seiten berücksichtigt.

Etwa 650.000 israelische Juden leben heute in mehr als 130 Siedlungen, die seit 1967 gebaut wurden, als Israel das Westjordanland und Ostjerusalem besetzte.

Die Palästinenser wollen, dass diese Gebiete mit dem Gazastreifen einen zukünftigen palästinensischen Staat errichten.

Das Völkerrecht macht sowohl das Westjordanland als auch Ostjerusalem zu besetzten Gebieten und verbietet dort alle jüdischen Siedlungsbauaktivitäten.

Siehe auch  Halbleiter | Mit Sitz in Montreal erwirbt der 5N Plus einen großen deutschen Kundenstamm