logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die deutsche RWE hat mit dem Bau eines 44-MW-Solarkraftwerks in Sens begonnen

Das deutsche Energieunternehmen RWE hat mit dem Bau eines neuen großen Solarkraftwerks in Portugal in Morgavel, Sines, begonnen. Die Produktionskapazität des Projekts beträgt 44 Megawatt.

„Erste Bauarbeiten haben bereits begonnen. Auf einer Fläche von rund 100 Hektar soll Ende des Sommers mit der Installation von mehr als 91.000 Solarmodulen begonnen werden“, heißt es in einer Mitteilung von RWE am Donnerstag.

Omexom Portugal von der französischen Gruppe Vinci Energies übernimmt die Bauarbeiten, während das portugiesische Unternehmen CME für die Installation der Umspannstation und den Anschluss an das Stromnetz verantwortlich ist.

Diese neue Photovoltaikanlage soll voraussichtlich 2023 mit der Energieproduktion beginnen und genug Strom erzeugen, um den durchschnittlichen Verbrauch von 42.000 Haushalten zu decken.

Die Solarmodule werden bifazial sein, was bedeutet, dass sie gleichzeitig Strom aus dem direkt der Sonne ausgesetzten Bereich und indirekt aus dem Bereich hinter den Modulen erzeugen können, wodurch die Produktion maximiert wird.

RWE verstärkt seine Investitionen in Südeuropa, nachdem es im vergangenen Jahr mit dem Bau von zwei Solaranlagen in Spanien begonnen hat und plant, in diesem Sommer ein drittes im selben Land zu starten.

Siehe auch  Multinationale Konzerne im Fadenkreuz globaler Steuerbehörden