logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Die Bayer-Gruppe “hat sich gut geschlagen” und sieht optimistisch in die Zukunft

Der Direktor fügte hinzu, dass der Widerstand der Gruppe “deutlich zeigt, dass wir in den richtigen Branchen gearbeitet haben”, und erinnerte daran, dass “schließlich nur wenige Dinge für die Menschen wichtiger sind als Gesundheit und Ernährung”.

“Und hier können wir einen entscheidenden Beitrag leisten. Wir sind optimistisch für die Zukunft”, sagte er.

Für Baumann hat Bayer erneut gezeigt, dass „das, was es in Bezug auf Gesundheit und Ernährung tut, es in den Mittelpunkt der Gesellschaft stellt“, da es Krankenhäusern, Solidaritätsorganisationen sowie lokalen und staatlichen Behörden zum Teil dankenswerterweise helfen kann zu den an allen Standorten getroffenen „Schutzmaßnahmen“.

“Sie vertrauten unserer Unterstützung und konnten ihr Vertrauen rechtfertigen”, sagte ein Bayer-Beamter und betonte, dass die Unternehmensgruppe Versorgungsunterbrechungen aufgrund der Covid-19-Pandemie “vermeiden” könne.

“Wir bieten weiterhin Produkte an, die in einigen Fällen das Leben von Patienten, Landwirten und Verbrauchern retten”, sagte er und fügte hinzu, dass die Bayer-Gruppe nun die ersten Anzeichen für einen “erfolgreichen” Start in dieses Jahr liefert.

Das deutsche multinationale Chemie- und Pharmaunternehmen Bayer weiß, dass es angesichts des Potenzials einer dynamischen Revolution besser als jedes andere Unternehmen in der Lage ist, langfristige Innovationen durchzuführen. Daher wird es sich bereit erklären, eine Dividende von 2 € pro Aktie zu zahlen. 2020 Jahr.

Der Gesamtumsatz der Gruppe erreichte nach währungsbereinigten und konservativen Anpassungen wiederum 41.400 Millionen Euro

Der Konzernumsatz belief sich im vergangenen Jahr auf 41.400 Millionen Euro, ein Plus von 0,6% gegenüber dem Vorjahr, bereinigt um Währungs- und Brieftascheneffekte, während das EBITDA vor Sondereinflüssen im Jahr 2020 um 0,1% auf 11.461 Millionen Euro zurückging.

READ  Die Kommission will die soziale Marktwirtschaft wieder auffüllen

Im vergangenen Jahr belasteten Währungseffekte den Umsatz um 1941 Millionen Euro und reduzierten das EBITDA um 741 Millionen Euro.

Das EBIT (EBIT) war mit 16.169 Millionen Euro negativ, verglichen mit einem positiven Ergebnis von 4.162 Millionen Euro im Vorjahr nach Netto-Sonderaufwendungen von 23.264 Millionen Euro (2.813 Millionen im Jahr 2019).

Die Sonderklauseln enthielten Bestimmungen für Vereinbarungen, die in Rechtsstreitigkeiten in Bezug auf Glyphosat, Dicamba, PCB und Essure getroffen wurden, sowie im Fall anderer Bestimmungen, die sich auf Kosten im Zusammenhang mit dem Verbrauch in der Pflanzenwissenschaft beziehen.

Der Bayer-Konzern verzeichnete im vergangenen Jahr einen Verlust von 10.495 Millionen Euro nach einem Gewinn von 4.091 Millionen Euro im Jahr 2019.

Die Nettoverschuldung des Konzerns verbesserte sich im Jahr 2020 gegenüber dem Vorjahr um 11,8% auf 30,041 Millionen Euro.

Lesen Sie auch: Bei einem Schulfahrer wurde ein hoher Blutalkoholspiegel festgestellt

Sei immer der Erste, der es weiß.
Verbraucherwahl zum fünften Mal in Folge für Online-Journalismus.
Laden Sie unsere kostenlose App herunter.


Laden Sie Google Play herunter