logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Volkswagen kürzt Löhne und Arbeitszeiten im Stammwerk in Brasilien

Diese Maßnahme wurde am Mittwoch zwischen Volkswagen und der Metallgewerkschaft ABC wegen des Mangels an Autoteilen aufgrund der weltweiten Krise bei der Versorgung mit Halbleitern vereinbart.

Das Hauptwerk von Volkswagen in Brasilien befindet sich in der Gemeinde São Bernardo do Campo im Bundesstaat São Paulo und beschäftigt dort nach Angaben des Verbands rund 8.200 Mitarbeiter, davon 4.500 im Produktionsbereich, der sein wird direkt betroffen.

Ursprünglich wollte das Unternehmen eine der Produktionsschichten aussetzen, verhandelte aber aufgrund der Auswirkungen schließlich über eine Arbeitszeitverkürzung.

„Es ist das beste Werkzeug, das wir derzeit haben, das Monat für Monat evaluiert wird und sich ändern kann, bis sich die Situation wieder normalisiert“, sagte Damasino, Geschäftsführer der Wellington Union, in einer Erklärung.

Die Maßnahme gilt ab dem 7. Juli, wenn die Produktionsarbeiter aus einer Zeit des Massenurlaubs zurückkehren, und ist eine weitere Maßnahme, die aufgrund eines Teilemangels festgelegt wird.

In den letzten Monaten hat die Teileknappheit die meisten brasilianischen Autohersteller dazu gezwungen, ihre Aktivitäten drastisch zu reduzieren.

Zwischen Januar und Mai produzierte Brasilien 888.100 Autos, 9,5 % weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Siehe auch  Deutsches Geschäftsvertrauen sinkt mit Lieferengpässen - 24.09.2021