logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschlands Rechtsextreme bereiten Kampagne für den EU-Austritt im „Großbritannien-Stil“ vor – Executive Digest

Deutschlands Rechtsextreme bereiten Kampagne für den EU-Austritt im „Großbritannien-Stil“ vor – Executive Digest

Deutschlands rechtsextreme Partei AfD bereitet eine Kampagne vor, um dem Land den Austritt aus der Europäischen Union (EU) vorzuschlagen, ähnlich wie es im Vereinigten Königreich geschah.

Alice Weidel, die Vorsitzende der deutschen Partei, hat diese Garantie verlassen und den Prozess bereits „Dexit“ (ähnlich dem englischen „Brexit“) genannt. „Dies ist ein Präzedenzfall für Deutschland, wo ein souveränes Land die Entscheidung zum Austritt treffen kann“, erklärte der Beamte gegenüber The Guardian.

Doch vor seinem Abgang deutete Weidel an, dass er das 27-köpfige Gremium, das seiner Meinung nach ein „Demokratiedefizit“ aufweist, reformieren will, um die Befugnisse der Europäischen Kommission einzuschränken, da diese eine „nicht gewählte Exekutive“ sei.

„Wenn eine Reform nicht möglich ist, wenn es uns nicht gelingt, die Souveränität der EU-Mitglieder wiederherzustellen, müssen wir das Volk entscheiden lassen, wie es das Vereinigte Königreich getan hat. Und wir können ein „Dexit“-Referendum abhalten, und Deutschland wird die Europäische Union verlassen.“ Bezieht sich auf den AfD-Chef.

Alice Weidel geht davon aus, dass diese Option, die aus Sicht der Partei für Deutschland „absolut richtig“ ist, den Wählern mit der Wahl der AfD in die Regierung zur Verfügung stehen wird.

Die Partei erfreut sich derzeit großer Beliebtheit, Meinungsumfragen deuten auf eine Wahlabsicht von 30 % in den Staaten im Osten des Landes hin. Ein Austritt aus der EU ist jedoch unwahrscheinlich, da rund 80 % der Deutschen den Verbleib des Landes in der EU befürworten.

Gleichzeitig löste sie bundesweit Proteste aus, nachdem bekannt wurde, dass die Partei Massenabschiebungen von Ausländern und anderen Bürgern mit deutschen Pässen vorgeschlagen hatte.

Alice Weidel antwortete und sagte, es handele sich um ein Missverständnis, das die Party nicht beschreibe. „Die AfD ist eine Partei, die die Gesetze des Landes stärken will“, argumentiert er und fügt hinzu, dass sie die bestehenden Gesetze nur dazu nutzen wolle, „diejenigen abzuschieben, die nicht in Deutschland sein sollten“.

Siehe auch  Deutschlands Torhüter sagt, seine brasilianische Frau werde Brasilien bei der WM anfeuern: "Ich freue mich, wenn sie gewinnen"