logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschlands konservative Rechte liegt in EU-Umfragen vor den Regierungsparteien – Europa Viva

Deutschlands konservative Rechte liegt in EU-Umfragen vor den Regierungsparteien – Europa Viva

Die konservative Rechte in Deutschland liegt in Umfragen zur Europawahl vor den Regierungsparteien

Deutschland wählt mit 96 Delegierten die größte Zahl an Delegierten.

In Deutschland liegen derzeit die rechtskonservativen Parteien Christlich-Demokratische Union (CDU) und Christlich-Soziale Union (CSU) in der Opposition und liegen bei der Europawahl mit 30 % der Stimmen vor den politischen Kräften, die die Regierung bilden.

Die Parteien der „Ampel“-Koalition, die Sozialdemokratische Partei (SPD), die Grünen und die FDP-Liberalen, verlieren weiterhin Stimmen, während die Alternative für Deutschland (AfD) trotz eines leichten Rückgangs Schwierigkeiten hat, den zweiten Platz zu halten .

Da die Europawahlen in Deutschland am 9. Juni weniger als einen Monat entfernt sind, sind die Straßen Berlins mit Parteiplakaten übersät, die meisten mit schriftlichen Botschaften und andere mit Bildern von Parteimitgliedern.

Die SPD, die in den letzten Umfragen bei durchschnittlich 15,5 Prozent lag und auf dem dritten Platz liegt, setzt neben verschiedenen anderen Parteigrößen auf das Image von Katharina Barley, der Spitzenreiterin. Er trat sogar mit Bundeskanzler Olaf Schaals auf und forderte ein „stärkeres“ Votum für Europa.

„Traditionelle Parteien waren noch nie klug darin, Wähler zu mobilisieren. Sie konzentrieren sich auf die Nähe zu ihren nationalen Parteien und deren bekannten Persönlichkeiten und versäumen es, die transnationale Dimension dieser Wahlen zu erklären“, meint die Forscherin Sofia. Ruzak, europäischer Thinktank CEPS (Zentrum für europäische Politikstudien).

„Die extreme Rechte will nicht an der Europawahl teilnehmen, will sich aber gleichzeitig Sitze im Europaparlament sichern und ihre Ergebnisse verbessern. Was sie scheinbar erfolgreich macht, ist Wahlkampf in den sozialen Medien, vor allem über Tiktok.“ , betont Lusa in Berichten an die Agentur.

Siehe auch  Esquiva Falcão wird in Deutschland um den Weltgürtel kämpfen

Die AfD, die in jüngster Zeit von Skandalen um Maximilian Krau, Chef der Europaliste, der Bestechungsgelder aus Russland beschuldigt wird, betroffen ist, bringt die Präferenzen von 15,9 % und jüngeren Wählern zusammen. In diesem Jahr können erstmals in Deutschland auch 16-Jährige wählen.

„Die Wahlbeteiligungsgenerationen sind älter, die Jüngeren gehen von vornherein weniger. Das bedeutet aber nicht, dass sie weniger mit der Politik verbunden sind, sie sind diejenigen, die mehr protestieren. Auf der Straße bedeutet das, dass sie eine andere Art haben.“ Die Parteien scheinen keine Strategie oder spezielle Botschaft für jüngere Wähler zu haben“, sagt Andre Porbath vom Institut für Politikwissenschaft der Universität. Heidelberg.

„Wir sehen, dass die beiden Parteien, die von der jüngeren Generation erneuert werden, die Grünen und die AfD sind. Daher wird nicht erwartet, dass dieser Teil der Wählerschaft massenhaft abstimmt, und wenn sie doch wählen, dann überwiegend für diese beiden Parteien“, erklärt der Professor, Experte für Partizipationsanalyse, in Lusas Berichten.

Insgesamt haben 373 Millionen Bürger der Europäischen Union (EU) das Wahlrecht, davon leben 64,9 Millionen in Deutschland. Die Zentrale Wahlkommission hat 35 politische Parteien und Vereinigungen für die Europawahl zugelassen.

Zwei von Lusa befragte Forscher gehen davon aus, dass sich die Wahlen zum Europaparlament der zweiten Liga allmählich umkehren und die Wahlbeteiligung zunimmt.

„Diese Entwicklung hängt eng mit den Krisen zusammen, die wir derzeit erleben. Die Menschen haben Angst davor, im globalen Umfeld im Stich gelassen zu werden. Der Schwerpunkt liegt auf der Bedeutung der Europäischen Union. Ein weiterer Grund, der die Entwicklung rechtfertigen kann, ist der Brexit, der nicht stattgefunden hat.“ ein erfolgreiches Projekt“, erklärt Sofia Ruszak von CEPS.

Siehe auch  Deutschland untersucht Drohungen gegen Delegierte, die den Notfallplan genehmigen

„Europawahlen werden zu transnationalen Wahlen im Sinne der Themen und Probleme, die sie darstellen, und der Kampagnen zu denselben Themen, die die Parteien präsentieren. Ich glaube, dass dies keine Ausnahme ist, wenn es um Themen wie europäische Integration, Unterstützung der Landwirte, nationale Sicherheit usw. geht „Die Kriege in der Ukraine und im Gazastreifen liegen allesamt in den Augen der Parteien und Wähler“, betont André Porbath.

Bei der Europawahl 2019 gewann die CDU, die Partei der ehemaligen Bundeskanzlerin Angela Merkel, mit der CSU 28,9 %, die Grünen 20,5 %, die SPD 15,8 % und die AfD 11 %, die Linke 5,5 %. und FDP 5,4 %.

In der durchschnittlichen Umfrage zum Europa-Referendum 2024 erreichen die Grünen 14,6 %, die FDP 3,6 % und die Neue Partei von Sahra VeganKnecht (BSW) 5,9 %.

Deutschland wählt mit 96 Delegierten die größte Zahl an Delegierten.