logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland will NGOs finanzieren, um Migranten in Italien zu unterstützen – Observer

Deutschland will NGOs finanzieren, um Migranten in Italien zu unterstützen – Observer

Deutschland wird Nichtregierungsorganisationen (NGOs) finanzieren, die Migranten und Flüchtlinge unterstützen, die auf dem Seeweg in Italien ankommen und im Land bleiben, ein Schritt, den die italienische Regierung mit „großer Überraschung“ aufgenommen hat.

Es ist „„Hunderttausende Euro als Soforthilfe“ für ein Projekt zur Unterstützung von Landmigranten in Italienund eine NGO, die Rettungsarbeiten „auf See“ durchführt, sagte ein Sprecher des deutschen Außenministeriums gegenüber der italienischen Agentur ANSA, ohne anzugeben, welche Organisationen gefördert würden.

Dieselbe Quelle teilte ANSA mit, dass das Ministerium ein vom Bundestag ins Leben gerufenes „Finanzhilfeprogramm“ umsetze.Unterstützen Sie sowohl die Rettung von Zivilisten auf See als auch landgestützte Programme für auf See gerettete Menschen„.

„Wir haben viele Anträge auf Förderung erhalten. In zwei Fällen ist die Analyse der Schadensfälle bereits abgeschlossen. Die Förderung erfolgt in beiden Fällen sofort“, wobei jedes Projekt zwischen 400.000 und 800.000 Euro erhält.

Kneipe • Lesen Sie weiter unten

Ein Sprecher der deutschen Diplomatie betonte: „Die Rettung gefährdeter Menschen auf See ist eine rechtliche, humanitäre und moralische Verpflichtung„.

„Zivilretter im zentralen Mittelmeer setzen ihre Schiffe ein, um auf See gefährdete Menschen zu retten, ebenso wie die nationalen Küstenwachen, insbesondere die italienische Küstenwache“, sagte er.

Mehrere deutsche NGOs führen bereits Such- und Rettungseinsätze für Migranten im Mittelmeer durch. mit anderen in der Mitte, in Frankreich und Italien.

Die rechte Regierung von Georgia Meloni schränkte die Aktivitäten der Organisationen ein, indem sie zahlreiche Seenotrettungen verbot und Schiffe anwies, gerettete Migranten und Flüchtlinge in abgelegenen Häfen an Land zu bringen.

Meloni verspricht, dass Italien kein Flüchtlingslager in Europa sein wird

Nach Angaben des Innenministeriums wird Italien bis 2023 die Zahl der Ankünfte auf dem Seeweg verdoppeln, mit bisher 132.832 Ankünften.

Siehe auch  Deutschland bietet Brasilianern einen kostenlosen Transfer an

Nach Angaben des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) starben im gleichen Zeitraum 1.599 Migranten und Flüchtlinge im zentralen Mittelmeer oder wurden vermisst.

„Berlins Zweck“Große Überraschung„Über Rom, so teilten Melonis Führungskreise ANSA mit, würden sie eine Erklärung von den deutschen Behörden einholen.

Es wird erwartet, dass die Nachricht unbegründet ist, da die deutsche Finanzierung der Aktivitäten von NGOs auf italienischem Territorium eine schwerwiegende Anomalie wäre“, meinen von der italienischen Nachrichtenagentur befragte Quellen.

Quellen zufolge unterstützt Italien die Umsiedlung irregulärer Migranten.Zeigt eine sehr ernste Störung an Zur Dynamik der Regulierung zwischenstaatlicher Beziehungen auf europäischer und internationaler Ebene“.

Andererseits bekräftigte die deutsche Innenministerin Nancy Fasser an diesem Freitag, dass Italien gemäß der Dublin-Verordnung Asylsuchende aus Deutschland wieder aufnehmen muss, wenn Deutschland die Umsiedlungen im Rahmen des Europäischen Freiwilligen Solidaritätsmechanismus wieder aufnehmen will.

„Italien respektiert Rückübernahmen im Rahmen des Dublin-Systems nicht, und bis dahin werden wir keine Flüchtlinge mehr aufnehmen“, sagte ein Regierungsbeamter im Rahmen des Solidaritätsmechanismus dem ZDF-Radio, zitierte ANSA.

Die Bundesregierung wartet auf die „Entdeckung“ Roms. [Berlim] Nochmals die Hälfte dabei, es zu erreichen“Aufgaben„, dieser Phaser.

Seit 2013 sieht die Dublin-Verordnung vor, dass Asylanträge von EU-Ländern bearbeitet werden müssen, sofern nicht anders entschieden wird, und dass dieses Land Asylbewerber, bei denen festgestellt wird, dass sie anderswo einen Antrag stellen, wieder aufnehmen muss.

Im Jahr 2022 wurde auf europäischer Ebene ein freiwilliger Solidaritätsmechanismus vereinbart, um Asylsuchende zugunsten führender Länder wie Italien umzuverteilen, die die Mehrheit der Ankömmlinge aufnehmen. Vor allem auf dem Seeweg.