logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutschland gibt zu, zum ersten Mal in Namibia Völkermord begangen zu haben und wird dem Land eine weitere Milliarde Euro zahlen – Nachrichten

In einer Erklärung begrüßte Bundesaußenminister Heiko Maas ein “Abkommen” mit Namibia nach mehr als fünf Jahren schwieriger Verhandlungen über die Ereignisse in dieser afrikanischen Region, die Deutschland zwischen 1884 und 1915 kolonisierte.

Deutsche Siedler töteten Zehntausende von Helden und schliefen zwischen 1904 und 1908 in Pogromen, die Historiker als den ersten Völkermord des 20. Jahrhunderts betrachten.

“Angesichts der historischen und moralischen Verantwortung Deutschlands werden wir Namibia und die Nachkommen der Opfer bitten, die begangenen Gräueltaten zu entschuldigen”, sagte der Minister.

“Als Zeichen der Wertschätzung für das enorme Leid der Opfer wird Deutschland den Wiederaufbau und die Entwicklung Namibias durch ein Finanzprogramm von 1,1 Milliarden Euro unterstützen”, fügte er hinzu.

Der Minister erklärte, dass dies keine gesetzliche Entschädigung sei und dass diese Anerkennung nicht den Weg für einen “Rechtsentschädigungsfall” ebne.

Dieser Betrag wird nach verhandlungsnahen Quellen über einen Zeitraum von 30 Jahren gezahlt und dürfte vor allem den Nachkommen dieser beiden ethnischen Gruppen zugute kommen.

Wir können keine Linie mit der Vergangenheit ziehen. Schuld zuzugeben und um Vergebung zu bitten, ist jedoch ein wichtiger Schritt, um die Vergangenheit zu überwinden und gemeinsam die Zukunft aufzubauen “, sagte der Minister.

In dem Wunsch nach Versöhnung übergab Deutschland 2019 Namibia die Knochen der ausgerotteten Herro- und Nama-Stammesangehörigen.

Eine Geste, die die Enkelkinder und die namibischen Behörden eindeutig als unzureichend erachteten und eine offizielle Entschuldigung und Entschädigung forderten.

Deutschland hat sich wiederholt dagegen ausgesprochen und die seit seiner Unabhängigkeit 1990 an Namibia geleistete Entwicklungshilfe in Millionenhöhe angeführt.

Die Herero-Stämme machen heute etwa 7% der Bevölkerung Namibias aus, verglichen mit 40% zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

READ  Portugal ist das Drittland in der Europäischen Union mit den wenigsten Neuerkrankungen pro Million

Deutschland und Namibia führen seit 2015 Gespräche über die Überprüfung der vom Deutschen Reich während der Kolonialzeit begangenen Gräueltaten und mögliche Kompromisse.

Die deutsche Besetzung der heute zu Namibia gehörenden Gebiete erfolgte zwischen 1884 und 1915.

Am 12. Januar 1904 kam es zu einem ersten Aufstand der Herero gegen die deutsche Kolonialherrschaft, gefolgt von der Rebellion des Volkes von Nama im Oktober.

Es wird geschätzt, dass die Soldaten von Kaiser Wilhelm II. 65.000 Helden von 80.000 Einwohnern und mindestens 10.000 von 20.000 Schlafenden ausgelöscht haben.

Im November 2019 verwendete der deutsche Bundestag erstmals das Wort “Völkermord”, um auf dieses Massaker hinzuweisen, und der deutsche Unterhändler Ruprecht Paulins sagte, dass ein Abkommen mit Namibia unmittelbar bevorstehe.