logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Der Kreml glaubt, dass der einzige Weg, Russland zu schützen, darin besteht, eine „Pufferzone“ mit der Ukraine zu schaffen – Zusammenfassung

Der Kreml glaubt, dass der einzige Weg, Russland zu schützen, darin besteht, eine „Pufferzone“ mit der Ukraine zu schaffen – Zusammenfassung

Der Kreml sagte am Montag, dass die einzige Möglichkeit, russisches Territorium vor ukrainischen Angriffen zu schützen, die Schaffung einer Art „Pufferzone“ sei, die russische Gebiete außerhalb der Reichweite ukrainischen Feuers machen würde.

Diese Aussagen wurden von Kremlsprecher Dmitri Peskow gemacht, nachdem Wladimir Putin, der an diesem Wochenende als Präsident wiedergewählt wurde, die Möglichkeit der Schaffung einer „gesunden“ Zone angesprochen hatte.

„Im Zusammenhang mit (ukrainischen) Drohnenangriffen und Bombardierungen unserer Gebiete: öffentliche Einrichtungen und Wohngebäude, müssen Maßnahmen zum Schutz dieser Gebiete ergriffen werden.“ „Sie können nur durch die Schaffung einer Art ‚Pufferzone‘ geschützt werden, so dass alle Mittel, mit denen der Feind uns angreift, unerreichbar sind“, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow.

Putin hat bereits angedeutet, dass er die Möglichkeit „der Schaffung einer Sanitärzone in den Gebieten, die derzeit dem Kiewer Regime unterliegen, nicht ausschließt“.

Ohne Einzelheiten zu dieser Zone zu nennen, sagte er, dass sie groß genug sei, dass im Ausland hergestellte Waffen (von den westlichen Verbündeten der Ukraine) nicht in der Lage seien, russische Infrastruktur und Territorium zu erreichen.

Putin verwies auf diese Idee, nachdem er gefragt wurde, ob er es für notwendig halte, dass Russland die ukrainische Region Charkiw besetze, da sie an der Grenze zu Belgorod liege, einer russischen Provinz, die seit 2022 regelmäßigen Angriffen aus Kiew mit besonderer Intensität ausgesetzt sei in den letzten Tagen.

Siehe auch  Niederländische Ärzte warnen, dass sie "schnell auf eine Gesundheitskatastrophe zusteuern"