logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Das Bundeswirtschaftsministerium beobachtet vorübergehend den Inflationsanstieg

Die Bundesregierung geht davon aus, dass die jüngste Inflation nur vorübergehend sein wird, da sie hauptsächlich durch die Lockerung von Sondereffekten Anfang nächsten Jahres getrieben wurde, teilte das Wirtschaftsministerium des Landes am Freitag mit.

Supermarkt in Berlin 17.03.2020. REUTERS / Fabrizio Bensch / Akte Foto

Foto: Reuters

Die jährliche Verbraucherpreisinflation in Deutschland stieg schneller als erwartet und erreichte im Juli ein 13-Jahreshoch, wobei die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi umgehend eine „starke Lohnerhöhung“ forderte.

“Ein weiterer Anstieg der Inflation ist aus heutiger Sicht nicht zu erwarten”, heißt es in dem Monatsbericht des Bundesministeriums. “Derzeit gibt es keine Anzeichen für einen Lohn- und Preiszyklus, der zu einer anhaltend hohen Inflation führt.”

Als Hauptgrund für den Inflationsanstieg nannte das Ministerium die vorübergehenden Auswirkungen der vorübergehenden Senkung der Mehrwertsteuer (MwSt.) in der zweiten Jahreshälfte 2020, die nach Abklingen dieser Auswirkungen voraussichtlich deutlich nachlassen werden.

Das Ministerium sagte, die deutsche Wirtschaft boome und der Dienstleistungssektor profitiere von der Lockerung der Coronavirus-Kontrollen, während die Branche unter Problemen in ihrer Lieferkette leide.

„Allerdings hält die positive Dynamik der Wirtschaft im Allgemeinen an und fördert die wirtschaftliche Erholung“, heißt es in dem Dokument.

Siehe auch  Deutschland hebt Reisebeschränkungen am 1. Juli auf