logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Reaktion Deutschlands auf Flutopfer verzögert sich

Dreißig Tage teilen die Flut, die Deutschland vor der aktuellen Unsicherheit bewahrt hat, in der 13.000 Flutopfer leben.

Im Ahrwheeler-Lager im Westen, einem der am stärksten betroffenen Gebiete, sind viele noch immer ohne Wasser, Gas und Strom. Sie sind auf tägliche Hilfe angewiesen und wollen von den Behörden Antworten für die Zukunft.

“Wir haben noch keine Unterstützung von der Regierung erhalten, das muss gesagt werden, und es gibt kaum Informationen darüber, wie es jetzt weitergeht”, verrät einer der Nutzer.

Die eingehenden Informationen lassen viele skeptisch zurück, aber eines scheint sicher. Es ist noch etwas Zeit, um sich vollständig zu normalisieren.

“Die Betankung wird erst Ende nächsten Jahres erfolgen, heißt es vor Ort. Zu diesem Zeitpunkt ist die Wasserversorgung teilweise wiederhergestellt, eine vollständige Wiederherstellung wird aber sicher noch ein halbes Jahr dauern.”

Die Bundesregierung hat diesen Monat einen Zuschuss in Höhe von 30 Milliarden Euro für den Wiederaufbau von Hochwassergebieten bewilligt.

Aber die Vereinten Nationen sagen, dass schwere Ereignisse wie der im Juli in Mitteleuropa genauso häufig sind.

Die Behörden prüfen nun, was getan werden kann, um eine Katastrophe abzuwenden und die Bevölkerung vor zukünftigen Ereignissen zu warnen.

Siehe auch  Deutschland hebt Beschränkungen für Reisende aus Portugal auf