logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Cop26: SP und Bundesregierung unterzeichnen Partnerschaft für Klimaschutzplan in Sao Paulo


Die Leitlinien wurden während der Schottland-Klimakonferenz vorgestellt und werden bis zur Veröffentlichung im Jahr 2022 überarbeitet

Der Bundesstaat São Paulo und die GIZ-Agentur, die die Bundesregierung vertritt, haben eine neue Kooperation im Rahmen des Programms zur Klimapolitik unterzeichnet. Das Dokument, das Dekarbonisierungsziele im SP-Staat festlegt, wird ab November in den nächsten Phasen von der GIZ unterstützt.

Die deutsche Agentur wird für die Ernennung des technischen Teams verantwortlich sein, das das Team des Generalsekretariats für Infrastruktur und Umwelt bei der Vorbereitung des PAC-2050 mit Maßnahmen für eine kohlenstoffarme Wirtschaft mit dem Ziel einer nachhaltigen Entwicklung unterstützt.

Das Projekt befasst sich mit Bereichen wie erneuerbare Energien, Waldwiederherstellung, kohlenstoffarme Landwirtschaft, Bioökonomie, Schutz der biologischen Vielfalt, Kontrolle und Prävention der Umweltverschmutzung, Luftqualität, nachhaltiger Verkehr, Wassersicherheit, Umwelthygiene, widerstandsfähige Gemeinden und nachhaltige Städte.

Flexible Kommunen

Im Bereich Klimawandel ist dies die zweite Partnerschaft zwischen der Bundesregierung und dem Bundesstaat São Paulo. Im Jahr 2020 startete SIMA das Resilient Municipalities Program in São Paulo, das darauf abzielt, Manager zu schulen und den Kommunen strategische Daten zur Verfügung zu stellen, um ihre Klimaanfälligkeiten zu identifizieren und Anpassungspläne zu entwickeln. In dieser ersten Phase beteiligen sich neben Baixada Santista 13 weitere Städte an dem Projekt.

Siehe auch  Europa bricht die längste Rekordserie des Jahrhunderts. Iran und Öldollardruck – Märkte in einer Minute