logistic ready

Fachportal für Intralogistik

CMVM untersucht den Kauf von SAD-Aktien vom FC Porto durch Pinto da Costa

CMVM untersucht den Kauf von SAD-Aktien vom FC Porto durch Pinto da Costa

Pinto da Costa erwarb weniger als 30 Tage vor Einreichung der Bilanz SAD-Aktien vom FC Porto, was laut Gesetz ein Marktmissbrauchsdelikt darstellen könnte, das mit einer Geldstrafe von bis zu fünf Millionen geahndet werden kann.

Der Vorstandsvorsitzende des SAD do Futebol Clube do Porto erwarb am 4. Januar (2.740 Aktien) und am 1. Februar (1.350 Aktien) Aktien des Unternehmens, im Rahmen eines regulären Erwerbs von Wertpapieren von dem Unternehmen, das den Fußballverein verwaltet Sie haben vergessen, dass das Gesetz es Vorstandsmitgliedern verbietet, dass die Geschäftsleitung während der 30-Tage-Frist vor der Vorlage des Jahresabschlusses auf den Kauf von Aktien verzichtet hat, und die SAD hat die Vorlage des Jahresabschlusses bereits für den 15. dieses Monats angekündigt.

Daher wird der Kauf von Wertpapieren im Februar von der CMVM wahrscheinlich als Marktmissbrauch angesehen. In Portugal wird laut Wertpapiergesetz mit einer Geldstrafe zwischen 25.000 Euro und fünf Millionen Euro gerechnet.

Pinto da Costa droht daher die Zahlung einer Geldstrafe von fünf Millionen Euro für den Kauf von etwas mehr als tausend Aktien der SAD do Porto, für die er 1.660,5 Euro bezahlt hat. Jornal Economico weiß, dass die CMVM die Situation analysiert. Auf Anfrage antwortete die Kapitalmarktaufsichtsbehörde, dass sie der „Berufsverschwiegenheit unterliegt und daher im Rahmen ihrer Tätigkeit in den Aufsichtsbehörden keine Auskunft über ihre Tätigkeit geben kann.“

Inhalte für Abonnenten reserviert. Um die Vollversion zu lesen, gehen Sie zu Hier An den GE-Leser

Siehe auch  Romanze mit Margarida Corceiro? Formel-1-Fahrer bricht sein Schweigen