logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Brasilien und Deutschland unterzeichnen Vereinbarung zur Einrichtung eines Labors für maximale Biosicherheit – Gesundheitsministerium

Brasilien und Deutschland unterzeichnen Vereinbarung zur Einrichtung eines Labors für maximale Biosicherheit – Gesundheitsministerium

Brasilien und Deutschland unterzeichneten eine Kooperationsvereinbarung zur Umsetzung des Labors NB4 für maximale biologische Kontrolle, das am Nationalen Energie- und Materialforschungszentrum (CNPEM) in Campinas (SP) errichtet wird und die Untersuchung von Krankheitserregern ermöglichen wird. Verursacht schwere und hochansteckende Krankheiten. Eine gemeinsame Absichtserklärung wurde heute Montag (04) in Berlin zwischen dem Ministerium für Wissenschaft, Technologie und Innovation, CNPEM, dem Gesundheitsministerium und dem Robert Koch-Institut (RKI) Deutschlands unterzeichnet.

„Die Planung, der Bau, der Betrieb, die Überwachung und die Bewertung der Einrichtungen der Biosicherheitsstufe 4 des Robert-Koch-Instituts sowie die Forschungsarbeit und Austauschmöglichkeiten sind ein echter Beweis dafür, wie strategisch die Zusammenarbeit zwischen Brasilien und Deutschland ist“, sagte der Minister. Luciana Santos nach der Vertragsunterzeichnung. „Ich glaube, dass beide Länder als starke regionale und globale Führungspersönlichkeiten einen starken Einfluss auf die Lösung gemeinsamer Probleme der gesamten Menschheit haben können“, fügte er hinzu.

Die Gesundheitsministerin Nísia Trindade betonte, dass die Partnerschaft voll und ganz mit der vom Gesundheitsministerium dargelegten Strategie zur Bekämpfung potenzieller Infektionen übereinstimme. „Sie können passieren, wie sie bereits passiert sind, und wir müssen besser darauf vorbereitet sein, unser Fachwissen in vielen Wissensbereichen einzusetzen und mit fortschrittlicherer Technologie ausgestattet zu sein. Wir müssen mehr in Biosicherheit und Wissenschaft investieren, um die öffentliche Gesundheit zu unterstützen und Krankheiten vorzubeugen.“ „Das hat massive Auswirkungen“, sagte er. betonte.

Orion

Das erste Labor für maximale biologische Kontrolle in Lateinamerika, NB4, mit dem Namen Orion, wird an die einzige Synchrotron-Lichtquelle der Welt angeschlossen. CNPEM betreibt eine der weltweit drei Synchrotronlichtquellen der vierten Generation, Sirius, die mithilfe von Elektronenbeschleunigern eine besondere Art von Licht erzeugt. Synchrotronlicht dient der Erforschung der Zusammensetzung und Struktur der Materie in ihren unterschiedlichsten Formen und findet Anwendung in praktisch allen Wissensgebieten.

Siehe auch  Bohr - Bayern verliert in Mainz und verschiebt Titelgewinnpartei (Deutschland)

Der Bau von NB4 ist Teil des neuen Development Acceleration Program und soll bis 2026 Mittel in Höhe von 1 Milliarde R$ vom National Science and Technology Development Fund (FNDCT) erhalten. Wie Sirius wird NB4 eine offene Infrastruktur und ein Dienst für die Öffentlichkeit des Landes sein. Gesundheitliche Herausforderungen.

Laut Antonio José Roque da Silva, Generaldirektor von CNPEM, zielt die Zusammenarbeit mit dem Robert Koch-Institut, einer deutschen Regierungsbehörde, die für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten zuständig ist, darauf ab, Infrastrukturen für maximale Biosicherheit und fortschrittliches Wissen im Gesundheitsbereich zu entwickeln.

„Das Robert Koch-Institut ist eines der weltweit führenden Zentren auf dem Gebiet der biomedizinischen Forschung mit besonderem Schwerpunkt auf Krankheitserregern. Die Partnerschaft wird nicht nur bei der Umsetzung und Entwicklung des Orion-Projekts, sondern auch bei der Erleichterung des Projekts eine wichtige Rolle spielen „Mobilität und Ausbildung von Forschern, Durchführung gemeinsamer Forschung und allgemeiner im Gesundheitswesen und in der Diagnostik sowie bei der Entwicklung von Impfstoffen“, betonte er.

Während der Unterzeichnungszeremonie hob Robert Koch-Institutspräsident Lars Schade aktuelle Herausforderungen hervor, die die Bedeutung des Instituts für den Gesundheitsschutz erhöht haben, wie etwa der Klimawandel, Migrationsbewegungen und Ungleichheiten beim Zugang zur Gesundheitsversorgung. Er hob auch Initiativen zur wissenschaftlichen Zusammenarbeit hervor. „Die Partnerschaft, die wir heute mit Brasilien geschlossen haben, konzentriert sich auf das Thema NB4 und Epidemiologie, um die Qualität diagnostischer Verfahren zu gewährleisten“, sagte er.

Gesundheitsministerium
Ministerium für Wissenschaft, Technologie und Innovation