logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Deutsche Turnerinnen tragen aus Protest Ganzkörperanzüge – DW – 26.07.2021

Deutsche Turnerinnen tragen aus Protest Ganzkörperanzüge – DW – 26.07.2021

Die deutsche Damen-Turnmannschaft hat sich am Sonntag (25.07.) bei den Qualifikationsrunden für die Olympischen Spiele in Tokio für das Tragen von Ganzkörperanzügen entschieden. Mit dieser Geste setzen sich Turnerinnen gegen die Sexualisierung von Frauen im Sport ein, fördern die Wahlfreiheit und ermutigen Frauen, Kleidung zu tragen, in der sie sich wohl fühlen.

Das Team, bestehend aus Sarah Voss, Pauline Schäfer-Betz, Elizabeth Seitz und Kim Bowie, trat in rot-weißen Overalls an, die aus Kleidern und Leggings bestanden, die bis zu den Knöcheln reichten.

Letzten Donnerstag trugen sie beim Training ähnliche Outfits und sagten, sie könnten das Outfit auch bei der Sportveranstaltung wieder tragen. Turnerin Sarah Vos sagte, das Team habe vor dem Wettkampf am Sonntag die Wahl der Kleidung besprochen und beschlossen, den Anzug zu tragen.

„Wir treffen uns heute [domingo] Und wir haben gesagt: Na ja, wir wollen einen großen Wettbewerb haben. „Es ist sehr schwer, sich an unsere neuen Körper zu gewöhnen, wenn wir als Frauen heranwachsen“, sagte die 21-Jährige.

„Wir möchten sicherstellen, dass sich jeder wohl fühlt und allen zeigen, dass sie tragen können, was sie wollen, und großartig aussehen und sich großartig fühlen, egal ob lang oder kurz“, fügte er hinzu.

Vos sagte, die deutsche Mannschaft, die bei der Europameisterschaft im April Ganzkörperanzüge trug, um die Sexualisierung des Sports zu reduzieren, sei daran interessiert, dass sich dieser Trend in Zukunft durchsetzt.

„Wir wollen ein Beispiel geben, damit jeder den Mut hat, uns zu folgen“, sagte Vos.

Die Entscheidung der Deutschen, Anzüge zu tragen, brachte ihnen in Tokio Lob von anderen Konkurrenten ein.

Siehe auch  Trotz des Interesses verzichtet Porsche auf den Einstieg in die Formel 1 im Jahr 2026

„Ich finde es wirklich cool, dass sie den Mut haben, auf einer so großen Bühne zu stehen und Mädchen auf der ganzen Welt zu zeigen, dass sie tragen können, was sie wollen“, sagte die norwegische Turnerin Julie Eriksen. „Und dafür applaudiere ich ihnen.“

In den letzten Jahren wurde der Sport von zahlreichen Fällen sexuellen und körperlichen Missbrauchs erschüttert, was zur Einführung neuer Sicherheitsprotokolle zum Schutz der Sportler führte.

Für Frauen ist die Standard-Wettkampfkleidung ein Trikot, das langärmelig oder ärmellos sein kann. Kostüme, die die Beine bedecken, sind bei internationalen Wettbewerben erlaubt, werden aber bisher fast ausschließlich aus religiösen Gründen getragen.

FC (rtr, ap, ap)