logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Botswana sagt, es wolle Deutschland 20.000 Elefanten schenken und werde eine Ablehnung nicht akzeptieren.

Präsident von Botswana „Das Geschenk“, drohte er Deutschland Mit 20 Tausend ElefantenBei einer Demonstration verärgert über die Kritik der deutschen Regierung an der Einfuhr von Jagdtrophäen in ihr Land.

Die Deutschen „müssen jetzt mit den Tieren leben, die versuchen, uns Anweisungen zu geben“, sagte Botswanas Präsident Mokwetsi Masisi einer deutschen Zeitung. Bauen„Das ist kein Scherz“, sagte er am Dienstag, 2., zu seinem Angebot, 20.000 Elefanten ins Land zu schicken. „Wir wollen Deutschland dieses Geschenk machen“, sagte Masisi und fügte hinzu: „Wir werden keine Ablehnung akzeptieren.“

Import von Jagdtrophäen

Anfang des Jahres schlug der deutsche Umweltminister vor, strengere Beschränkungen für die Einfuhr von Jagdtrophäen einzuführen. Es ist der größte Importeur von afrikanischen Elefantentrophäen unter den Ländern Europäische Union Laut Humane Society International der größte Importeur von Jagdtrophäen insgesamt.

„In der EU führen wir Gespräche über eine Ausweitung der Einfuhrlizenzpflicht […] zu anderen Jagdtrophäen geschützter Tiere“, sagte ein Sprecher des deutschen Umweltministeriums gegenüber AFP. Als einer der größten Importeure von Jagdtrophäen in der EU trage Deutschland „eine gewisse Verantwortung“, fügte er hinzu.

Botswana hat die größte Elefantenpopulation der Welt, etwa 130.000 – das entspricht einem Drittel der gesamten Weltpopulation dieser Art – und sie wächst jährlich um 6.000. Es ist nicht das erste Mal, dass das Land damit droht, ein solches Geschenk zu machen. Im vergangenen Jahr spendete Botswana 8.000 Elefanten Angola, und 500 Mosambik M 2022.

Botswana hat mit rund 130.000 Elefanten die größte Elefantenpopulation der Welt – das entspricht einem Drittel der gesamten Weltpopulation – und wächst jährlich um 6.000. Foto: Monirul Bhuiyan / AFP

Im März, laut BBCVertreter Großbritannien Er stimmte für ein Verbot der Einfuhr von Wildertrophäen, und als Reaktion darauf drohte Botswanas Wildtierminister damit, 10.000 Elefanten in einen Wildpark zu schicken. LondonDamit die Briten „glücklich mit ihnen leben“ würden.

Siehe auch  Deutschland: Berühmter Künstler, der der Yoram-Gruppe angehört, verhaftet

Diese „Beschäftigung“ mit der Abgabe von Tieren ist auf die schwierige Koexistenz der Tiere mit den Arten im Land und auf häufige Angriffe auf Menschen, Dörfer und Plantagen zurückzuführen. Masisi sagte, die kontrollierte Wilderei von Elefanten sei ein wirtschaftlicher Segen für das Land und verhindere eine Überbevölkerung von Elefanten, die eine Gefahr für die Bevölkerung darstelle.

Gegenüber AFP sagte das deutsche Umweltministerium, „Botswana habe das Ministerium noch nicht kontaktiert“, um die „aktuelle Situation“ zu besprechen./AFP.