logistic ready

Fachportal für Intralogistik

„Außergewöhnliche“ Verluste, die Deutschen sind gesünder, als sie scheinen

„Außergewöhnliche“ Verluste, die Deutschen sind gesünder, als sie scheinen

Deutsche melden sich zunehmend krank. Sie verlieren ihren Job – aber sind sie krank?

als Krankheitsurlaub Public Safety übernahm die Liste der Polizeibeamten.

Das Fußballspiel zwischen Famalicao und Sporting vom vergangenen Samstag wurde verschoben. Nicht genügend Agenten.

Die PSP-Verwaltung selbst zeigte sich überrascht: „Es gab ungewöhnlich viele Polizisten, die sich krank meldeten und krankgeschrieben wurden.“

„Die PSP mobilisierte sofort Polizeiressourcen anderer Polizeieinheiten, die zu Krankenhauseinheiten reisten, um Unwohlsein zu melden“, heißt es in einer Erklärung.

Bereits Deutschland Es gebe einen „ungewöhnlich hohen“ Krankenstand. Aber auf der Ebene Universalquer durchs Land.

Im letzten Jahr Die Zahl der Todesopfer ist auf einem Allzeithoch.

Im Jahr 2023 im Durchschnitt Jeder Arbeiter verlor 20 Arbeitstage Aus angeblich medizinischen Gründen.

pro Tag, 5,5 % der Arbeitnehmer (und im Durchschnitt) waren krankgeschrieben.

Die meisten Zertifikate zeigen fangen Oder COVID 19.

Aber wie Sie in der Zeitung lesen HandelsblattDiese Nummern Betrüger. Sie offenbaren nicht die tatsächlichen gesundheitlichen Probleme der deutschen Bevölkerung.

Der Ökonom Nicholas Seibarth warnt, dass es dafür mehrere Indikatoren gebe.Deutsche Arbeitnehmer sind gesünder als viele“.

Mit anderen Worten: Viele Menschen versäumen die Arbeit aus gesundheitlichen Gründen – der wahre Grund ist jedoch oft nicht die Gesundheit.

Zu diesem Zeitpunkt Arbeitskräftemangel In Deutschland auf allgemeiner Ebene.

Export und Import

als Exporte Aus Deutschland Sie fielen 1,4 % bis 2023 Die Importe gingen zurück 9,7 %, meldete das Statistische Bundesamt (Destatis) heute.

Im Jahr 2023 wurden Waren im Wert von 1,56 Milliarden Euro exportiert und die Importe lagen bei 1,35 Milliarden Euro, sodass eine positive Handelsbilanz von 209.600 Millionen Euro verbleibt.

Im Dezember sanken die Exporte nach noch vorläufigen Daten im Vergleich zum Vormonat um 4,6 % und die Importe um 6,7 %.

Im Vergleich zum Dezember 2022 gingen die Exporte um 4,6 % und die Importe um 12,4 % zurück.

Im Dezember betrug der Gesamtwert der Exporte 125.300 Millionen Euro und die Importe 103.100 Millionen Euro, was zu einem Handelsüberschuss von 22.200 Millionen Euro führte.

Die Exporte in die EU-Länder beliefen sich im Dezember auf 65.700 Millionen Euro, während die Importe aus diesen Ländern 54.300 Millionen Euro erreichten.

Im Vergleich zum Vormonat gingen die Exporte in die EU um 5,5 % und die Importe um 7,4 % zurück.

Die Exporte in Nicht-EU-Länder erreichten im Dezember 57.800 Millionen Euro und die Importe aus diesen Ländern erreichten 48.800 Millionen Euro.

Im Vergleich zum November gingen die Exporte in diese Länder um 3,5 % und die Importe dieser Länder um 5,9 % zurück.

Siehe auch  BMW investiert in den Ausbau des Batteriewerks in Deutschland