logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Zu einer Demonstration gegen die Amnestie kamen in Madrid 170.000 Menschen zusammen

Zu einer Demonstration gegen die Amnestie kamen in Madrid 170.000 Menschen zusammen

Der Cibeles-Platz in Madrid wurde heute von Demonstranten überschwemmt, die gegen die Amnestie für katalanische Unabhängigkeitsaktivisten protestierten, die Pedro Sánchez, Chef der spanischen Regierung, im Austausch für parlamentarische Unterstützung gewährt hatte. Nach Angaben der Behörden waren 170.000 Menschen anwesend, obwohl die Organisatoren eine Million Menschen anvisierten. Die Demonstration wurde von einer Plattform aus 100 zivilgesellschaftlichen Organisationen aufgerufen und von der Volkspartei und der Vox-Partei unterstützt, an deren Anführern Alberto Núñez Viejo und Santiago Abascal teilnahmen.

Die Slogans lauteten: „Spanien wurde für sieben Stimmen verkauft“, „Beschützt die Putschisten oder lässt die Spanier im Stich“ oder „Pugdemont ins Gefängnis“. Zehntausende Demonstranten, bewaffnet mit Plakaten und Flaggen Spaniens und der Europäischen Union, brachten ihre Unzufriedenheit mit den Entscheidungen des kürzlich wiedergewählten sozialistischen Premierministers zum Ausdruck.

Nuñez Viejo, Vorsitzender der Volkspartei, forderte ein Eingreifen Brüssels, da diese Maßnahme einen Angriff auf die Rechtsstaatlichkeit und das Prinzip der Gewaltenteilung darstellt. Der Hauptgegner von Sánchez wiederholte: „Es wurden Alarme und Ultimaten bezüglich unserer Demokratie ausgelöst.“

Nach dem Ende des Protests lösten sich die Demonstranten gegen 13 Uhr Ortszeit auf. Einige Leute machten sich auf den Weg zum Hauptsitz der Spanischen Sozialarbeiterpartei, während eine andere Gruppe in die Nähe des Moncloa-Palastes, der offiziellen Residenz des Premierministers, ging, was zur Sperrung der Autobahn führte.

Siehe auch  Trump verhängte wegen Betrugs eine Geldstrafe von mehr als 350 Millionen US-Dollar