logistic ready

Fachportal für Intralogistik

„Wir wollen Container auf Schiffen nutzen, um in die dezentrale Produktion für Unternehmen zu investieren.“

„Wir wollen Container auf Schiffen nutzen, um in die dezentrale Produktion für Unternehmen zu investieren.“

Ziel deutscher Technologie ist es, die Produktions- und Vertriebsprozesse multinationaler Unternehmen flexibler zu gestalten. Auch wenn die Software – oder das Customer Experience Center – über den Ozean reisen muss. Lesen Sie das exklusive Interview mit Andre Bechtold, Senior Vice President und Head of Solutions Experience and Innovation bei SAP.

SAP verfügt weltweit über fast ein Dutzend Experience Center, in denen Kunden „vor Ort“ sehen können, wie Ihre Technologie ihre Geschäftsabläufe verändert. Wie viele Besuche haben Sie für diese Innovationsräume erhalten?

600 Kunden haben wir letztes Jahr hier in Walldorf besucht. In New York haben wir mit dem Aufbau von Erlebniszentren begonnen und dieses Jahr, von Februar bis jetzt, hatten wir etwa 250 Interaktionen mit Unternehmen. Aus zahlenmäßiger Sicht sind alle sieben die Top-Erlebniszentren [Nova Iorque, Walldorf, Berlim, Munique, Singapura, Paris e Bangalore]Wir haben jedes Jahr oder jede Woche fast die gleiche Art von Besuchern. Natürlich muss man auch sagen, dass es in Walldorf manchmal nicht möglich ist, weil wir zwei, drei Kunden am Tag haben. Kunden möchten auch eine Weile bleiben, einen Workshop besuchen und sich Zeit für Gespräche nehmen. Wir sind bereits dabei, unsere Wertschöpfungskette und unsere Technologieaktivitäten zu vertiefen. Sie sollten nicht ankommen, alles sehen, was passiert, und wieder gehen. Sie müssen die Erfahrung spüren, zumal sie, wenn sie die Lieferkette nachhaltiger verwalten wollen, auch über den Einkauf nachdenken müssen (Kauf), Produktion…

Wie ich in einem Interview sagte: „Manchmal ist den Kunden der Nutzen von SAP-Lösungen nicht klar.“ Müssen sie sie deshalb mit eigenen Augen in einer realen Umgebung sehen?

Siehe auch  Künstliche Intelligenz kann helfen, Todesfälle in Krebsfällen vorherzusagen

Ja, ein gutes Beispiel dafür und auch einer der Gründe, warum wir dieses Erlebniszentrum gebaut haben, ist, dass der Kunde bei seiner Ankunft nie fragt, was der Begriff Innovation ist, und über Innovation nachdenkt. „Wir müssen hierhin oder dorthin gehen“, sagen sie. Dies ist eine Grundlage für Innovation, daher ist es sehr wichtig, dass das System gut funktioniert, es mit den neuesten Technologien auf dem neuesten Stand hält und es zugänglich macht und es ermöglicht, es sogar auf modernste Daten aus der Computer-Vision-Technologie zu skalieren. Wir müssen ihnen nicht immer sagen, dass diese oder jene Features und Funktionen die neuesten sind, denn es handelt sich nicht um etwas, das aktualisiert und als neues iPhone angesehen werden kann. Es ist eine immaterielle Sache.

Welche Art von Unternehmen probieren normalerweise am liebsten Technologie in diesen Geschäften oder Fabriken aus, die fast wie Ausstellungsräume funktionieren?

Wenn wir uns unseren Kundenstamm, insbesondere den installierten Kundenstamm, ansehen, stellen wir fest, dass sie sehr an dieser neuen Erfahrung interessiert sind, weil sie sehen, dass wir über die Wertschöpfungskette und die Geschäftsmöglichkeiten sprechen, und am Ende entscheiden sie: „Ich werde kaufen, oder vielleicht auch nicht.“ Grundsätzlich bieten wir eine Übersicht darüber, wie Sie die Transformation mit SAP nutzen können. Es ist kein Verkaufsargument. Wir versetzen uns in die Lage des Kunden.

Werden wir eines in Lissabon sehen?

Leider ist unsere Community nicht so groß. Wir haben mehr Vertriebsbüros in Lissabon und ich denke, wir verfügen über wenig Erfahrung. Teil des Konzepts ist es, alles technisch und technisch digital zu gestalten, um auch dann ein Erlebnis zu schaffen, wenn der Kunde das Center nicht physisch besuchen kann. Mit anderen Worten: Wir können einen digitalen Zwilling des Ladens in Lissabon haben oder ihn auf verschiedene Bildschirme übertragen. Allerdings denke ich, dass die körperliche Erfahrung, zum Beispiel in unserem Supermarkt zu sein, um etwas aus dem Regal zu nehmen, eine ganz andere Erfahrung ist. Was wir jedoch tun wollen – und vielleicht hat es etwas mit Lissabon zu tun – ist, ein flexibleres Erlebniszentrum zu schaffen, in dem wir die Container füllen können, die wir um die Welt schicken.

Siehe auch  Regenzeit: Extra-Pflege zur Vermeidung von Dengue | Bara-Neuigkeiten | Online-Tagebuch

Nach welcher Logik?

Ich kann nicht viel sagen, aber zur Zeit der Covid-19-Krise, im Jahr 2020, haben wir sogar mit BioNTech darüber gesprochen, seine Produktion in Containern zu „transportieren“, um auch Impfstoffe vor Ort, in Afrika oder anderswo herzustellen. Es gibt viele Operationen der Hintergrund SAP, die dies erreichen, durch entsprechende staatliche Regelungen und ggf. Änderungen an der API-Konfiguration. [Application Programming Interface ou Interface de Programação de Aplicações]. Es wird durch Logistik und Qualitätskontrollen kompliziert. Ich gebe Ihnen ein Beispiel: Wenn Sie heutzutage eine Charge Impfstoffe herstellen und diese in den Kühlschrank stellen, müssen Sie eine bestimmte Temperatur- und Qualitätsprüfung durchführen, damit Sie die Kühlschranktür öffnen und diese Qualität aufrechterhalten können. Dabei handelt es sich um einen Geschäftsprozess, der in einem Enterprise-Resource-Planning-System (ERP) konfiguriert ist. [Enterprise Resource Planning – Planeamento de Recursos Empresariais]. Es kann in mehreren Bereichen konfiguriert werden. Es ist ein leistungsstarkes Werkzeug, das wir haben.

Was haben Sie konkret vor?

Und wir dachten: „Was wäre, wenn wir irgendetwas, das gerade produziert wird, vielleicht keinen echten Impfstoff, in eine Produktionsanlage dort drüben, in einen Container auf einem Schiff, bringen und es überall hin versenden?“ Sie können damit ein hochmodernes Rechenzentrum auf diesen Container stellen, der gleichzeitig eine autonome Energiequelle ist, ihn aufladen und Kunden ganz greifbar zeigen, wie dezentrale Produktion funktionieren kann. Wenn es also erneut zu einer Pandemie, einem Virus oder etwas anderem kommt, können wir uns dezentralisieren. Sie können je nach Bedarf direkt im Container mit der Produktion beginnen, Tests durchführen, recherchieren, Patientenproben sammeln, analysieren und zurückgeben. Mit anderen Worten: Liefern Sie die letzte Meile. All diese Prozesse lassen sich leicht erklären, wenn man etwas vor sich hat und sieht, wie es mit SAP funktioniert. Es besteht die Möglichkeit, eine dezentrale Produktionseinheit mit neuer Technik und Containern auszustatten.

Siehe auch  Schauen Sie sich 5 häufige Gewohnheiten an, die Ihrer Wirbelsäule schaden

Wann?

Wenn uns das gelingt, vielleicht nächstes Jahr. Wir beabsichtigen, dies flexibel zu gestalten, sodass wir im Falle einer Situation, beispielsweise im Gesundheitsbereich in Lissabon, alles an Bord bringen und nach Lissabon schicken können. Wir haben ein Pop-up-Erlebniszentrum in Lissabon, in das wir nun investieren wollen. Wir müssen darüber nachdenken, wie wir dies am besten umsetzen und den Kunden wirklich verständlich machen, was SAP in diesen Prozessen tut. Es gibt uns mehr Flexibilität, als nur Kunden in physische Erlebniszentren zu bringen.

*Der Journalist reiste auf Einladung von SAP nach Deutschland