logistic ready

Fachportal für Intralogistik

„Wir haben das Recht“, mit Pjöngjang zu reden.  Russland schießt auf den Westen

„Wir haben das Recht“, mit Pjöngjang zu reden. Russland schießt auf den Westen

A Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, verteidigte am Sonntag, dass ihr Land „das Recht“ habe, den Dialog mit Nordkorea fortzusetzen, und überließ die Kritik dem Westen.

Diese Stellungnahme erfolgte im Rahmen des Besuchs des nordkoreanischen Außenministers in Russland, der am Montag beginnt und drei Tage dauert. Obwohl der Besuch von Choi Son Hui bestätigt wurde, wurden nur wenige Details bekannt gegeben.

Zakharova sagte in einem Interview mit Russia Today: „Erstens wird es Gespräche geben. Zweitens wird es natürlich viele Spekulationen geben. Der Westen sagt weiterhin, dass Russland sich falsch verhält und dass es kein Recht hat, mit Nordkorea zu kommunizieren.“ .“ Voskresny Vecher-Programm auf dem Sender Russia-1, zitiert von der russischen Staatsagentur TASS.

Er verteidigte sich mit den Worten: „Wir haben das Recht zu tun, was wir für angemessen halten, wobei wir stets bedenken müssen, dass wir das Völkerrecht respektieren.“ Er fügte hinzu: „Wir verstoßen gegen nichts. Wir arbeiten daran, Beziehungen zu unseren Partnern in verschiedenen Bereichen auszubauen.“

Es ist bemerkenswert, dass der russische Außenminister Sergej Lawrow im vergangenen Oktober anlässlich des 75. Jahrestages der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen den beiden Ländern Nordkorea besuchte.

Choes Besuch erfolgt, nachdem neue Beweise dafür bekannt wurden, dass Nordkorea und Russland während eines Gipfeltreffens zwischen dem nordkoreanischen Staatschef Kim Jong Un und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin im vergangenen September vereinbart hatten, militärisch zusammenzuarbeiten. Aufgrund der Sanktionen der Vereinten Nationen gegen das asiatische Land.

Letzte Woche teilte das Weiße Haus mit, Russland habe kürzlich nordkoreanische ballistische Raketen auf die Ukraine abgefeuert, zusätzlich zu denen, die bereits bei den Anschlägen vom 30. Dezember und 2. Januar eingesetzt wurden. Doch Pjöngjang und Moskau bestreiten diesen Waffentransfer.

Siehe auch  Israel: Netanjahu verschiebt umstrittene Justizreform, um „dem Dialog eine echte Chance zu geben“ und „Bürgerkrieg zu vermeiden“

Im Gegenzug soll das Regime von Kim Jong Un im vergangenen November technische Hilfe Russlands beim Start des ersten militärischen Aufklärungssatelliten erhalten haben.

Südkorea schätzt, dass die Zahl der seit dem Sommer von Nordkorea nach Russland transportierten Container – beladen mit ballistischen Raketen, Abschussvorrichtungen und Hunderttausenden Artilleriegeschossen – mittlerweile über 5.000 Container beträgt.

Lesen Sie auch: Nordkorea bestätigt den Start einer ballistischen Rakete

Alle Nachrichten. Von Minute zu Minute.
Zum achten Mal in Folge wurde Consumer's Choice für Online-Journalismus ausgezeichnet.
Laden Sie unsere kostenlose App herunter.

Laden Sie den Apple Store herunter
Laden Sie Google Play herunter