logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Ein israelischer Fußballspieler wurde in Türkiye wegen seiner Solidarität mit Hamas-Geiseln festgenommen

Ein israelischer Fußballspieler wurde in Türkiye wegen seiner Solidarität mit Hamas-Geiseln festgenommen

Der türkische Justizminister Yilmaz Tunç gab im Social-Media-Netzwerk bekannt: „Die Staatsanwaltschaft von Antalya hat ein Ermittlungsverfahren gegen den Fußballspieler Sagiv Cezkel wegen ‚öffentlicher Anstiftung zum Hass‘ aufgrund seiner hasserfüllten Feier des von ihm begangenen Massakers eingeleitet.“ Israel in Gaza.“ X (ehemals Twitter).

Am Samstag, nachdem er beim Unentschieden von Antalyaspor gegen Trabzonspor ein Tor geschossen hatte, zeigte der israelische Nationalspieler die Aufschrift „100 Tage 07/10“ auf einem seiner Handgelenkschützer und bezog sich damit auf den 100. Tag seit dem Angriff der palästinensischen Islamistengruppe Hamas auf Israel. Darauf folgte eine israelische Militärintervention im Gazastreifen, einer Enklave, die seit 2007 von der Hamas kontrolliert wird.

Der türkische Minister, der den anhaltenden Völkermord in Gaza verurteilte, sagte: „Wir werden die unterdrückten Palästinenser weiterhin unterstützen.“

Mehrere Medien, darunter die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu, berichteten, der israelische Fußballspieler sei über Nacht festgenommen worden.

Antalyaspor kündigte außerdem die Entlassung von Sagiv Gehezkel aus dem Team an und warf ihm vor, „gegen die Werte des Landes zu handeln“.

Am 7. Oktober verübten Kämpfer der Hamas – die seit 2007 den Gazastreifen kontrolliert und von den Vereinigten Staaten, der Europäischen Union und Israel als Terrororganisation eingestuft wird – einen Angriff auf israelisches Territorium und töteten 1.139 Menschen, die meisten davon Palästinenser. Zivilisten, so die jüngste Einschätzung der israelischen Behörden, und mehr als 200 Geiseln.

Siehe auch  "Portugal - naja, es ist fast...". Selenskyj kommentiert die portugiesische Position zum Beitritt der Ukraine zur Europäischen Union im Europäischen Rat - The Observer