logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Welches ist das korrupteste Land Europas?  In welcher Position steht Portugal?  – Zusammenfassung

Welches ist das korrupteste Land Europas? In welcher Position steht Portugal? – Zusammenfassung

Portugal liegt bei seinen Bemühungen zur Korruptionsbekämpfung in Westeuropa und der Europäischen Union unter dem europäischen Durchschnitt. Diese Feststellung wurde kürzlich in einem Bericht von Transparency International verurteilt, in dem darauf hingewiesen wurde, dass die Korruption in Europa zum ersten Mal seit mehr als einem Jahrzehnt zugenommen hat kann schlimmer werden.

Der neueste Korruptionswahrnehmungsindex des Verbandes analysierte 180 Länder und Territorien nach ihrem Ausmaß an Korruption im öffentlichen Sektor auf einer Skala von null (sehr korrupt) bis 100 (sehr sauber).

Laut dem Bericht glauben Experten und Geschäftsleute, dass Dänemark das am wenigsten korrupte Land der Welt ist, dicht gefolgt von Finnland und Neuseeland auf den Plätzen zwei und drei.

„Der Rückgang der regionalen CPI-Ergebnisse in Westeuropa und der EU zeigt, dass europäische Regierungen den Kampf gegen Korruption und die Wahrung der Rechtsstaatlichkeit ernster nehmen müssen“, sagte Flora Cresswell, Regionalkoordinatorin von Transparency International für Westeuropa.

„Länder müssen ihre Standards erhöhen und ihre eigenen Regeln besser durchsetzen, um die Bemühungen zur Korruptionsbekämpfung zu verstärken, das Justizsystem vor Einmischung zu schützen und mächtige Interessengruppen in der Politik einzudämmen.“

Portugal (61) liegt unter dem Blockdurchschnitt (64).

Die Länder mit den besten Ergebnissen waren Dänemark (90.), Finnland (87.) und Norwegen (84.), während die Länder mit den schlechtesten Ergebnissen Ungarn (42.), Rumänien (46.) und Bulgarien (45.) waren.

Der Bericht stellte jedoch fest, dass selbst die Länder mit den höchsten Rängen Schwierigkeiten haben, die Korruption im öffentlichen Sektor einzudämmen, und stellte fest, dass sie „eine dürftige Bilanz an rechtlichen Schritten gegen Unternehmen haben, die Bestechungsgelder zahlen, um in ausländische Märkte einzudringen“.

Siehe auch  Der neue israelische Ministerpräsident gibt Netanjahu 14 Tage Zeit, seinen Amtssitz zu verlassen

Der Bericht hebt einen Fall in den Niederlanden (79) hervor, in dem die Behörden dafür kritisiert wurden, Shell in einem Ölbestechungsfall in Nigeria nicht strafrechtlich verfolgt zu haben, insbesondere angesichts der überraschenden Freisprüche in Italien im selben Fall.

Transparency International weist auch auf kürzlich vorgeschlagene Antikorruptionsrichtlinien der EU hin, die im Falle ihrer Verabschiedung von den Mitgliedstaaten verlangen würden, „Auslandsbestechung auf der Nachfrageseite zu kriminalisieren“.

Einige EU-Länder haben bereits die Angebots- und Nachfrageseite der Auslandsbestechung unter Strafe gestellt. Allerdings gehen sie selten, wenn überhaupt, gegen ausländische Amtsträger vor.