logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Wasserstoffbetriebener Zug in Deutschland erfolgreich getestet |  Energie und Wissenschaft

Wasserstoffbetriebener Zug in Deutschland erfolgreich getestet | Energie und Wissenschaft

Der mit Wasserstoff betriebene Zug Mireo Plus H von Siemens wird in Deutschland getestet – Foto: Disclosure/Siemens Mobility

Deutschland unternimmt Schritte, um bald einen neuen wasserstoffbetriebenen Zug in Betrieb zu nehmen. Siemens Mobility hat die ersten Tests seines Mireo Plus H-Modells in Bayern, Deutschland, erfolgreich abgeschlossen und der Zug wird voraussichtlich Mitte 2024 mit der Personenbeförderung beginnen.

Der Mireo Plus H verfügt laut Siemens über zwei auf dem Dach montierte Brennstoffzellen und eine Lithium-Ionen-Batterie, mit denen der Zug mit vollem Tank 1.000 bis 1.200 Kilometer zurücklegen und dabei eine Geschwindigkeit von 160 km/h erreichen kann. Mit zwei Wagen wird der Zug die Strecken zwischen Augsburg und Büsen sowie zwischen Augsburg und Beisenberg bedienen.

Sobald der Zug fertig ist, soll das Pilotprojekt zur Personenbeförderung 30 Monate lang laufen. Nach diesem Zeitraum „werden wir den Zug unter vielfältigen Alltagsbedingungen testen. Die Ergebnisse dieser Tests werden darüber entscheiden, ob wir wasserstoffbetriebene Züge auf weiteren Strecken in Bayern einsetzen können“, sagt Bayerns Verkehrsminister Christian Bernreiter.

Wenn die Maßnahme Erfolg hat, besteht das Ziel laut Bernreiter darin, den lokalen und regionalen Schienenverkehr mit fossilen Brennstoffen bis 2040 einzustellen.

Siemens Mobility und die Bayerische Landesregierung besiegelten 2021 eine Entwicklungspartnerschaft, kurz nachdem Siemens mit dem Bau einer 8,8-MW-Anlage für grünen Wasserstoff im Freistaat begonnen hatte.

Auch andere Regionen in Deutschland haben in wasserstoffbetriebene Züge investiert. Im August 2022, Das Land wurde gegründet Die weltweit ersten Züge mit dieser Technologie ersetzen 15 Dieselzüge, die bisher auf nicht elektrifizierten Gleisen im Land Niedersachsen verkehrten. In diesem Fall gehören die Züge dem französischen Unternehmen Alstom.

Auch Japan hat in Technologie investiert und damit dazu beigetragen, das Ziel des Landes zu erreichen, bis 2050 klimaneutral zu werden.

Siehe auch  Alemaha gegen Österreich, Viertelfinale der Frauen-EM: Wo zu sehen, Zeitplan, wahrscheinliche Mannschaften | Frauen-Euro