logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Wagner ist bislang nicht wie vereinbart in Weißrussland aufgetreten

Wagner ist bislang nicht wie vereinbart in Weißrussland aufgetreten

Das sagte ein Berater des belarussischen Verteidigungsministers, Generalmajor Leonid Kasinski, der russischen Nachrichtenagentur TASS.

Der Militärvertreter bezog sich auf ein Lager in der Nähe der Stadt Osipovichi in der Region Mogilev in Weißrussland, das als „Sommerlager, eingerichtet in Abstimmung mit den örtlichen Behörden“ definiert wurde.

Die belarussische Armee erklärte: „Dieses Lager wurde eingerichtet, um sowohl die Armee als auch Vertreter der Zivilverwaltung auf die Schaffung eines territorialen Verteidigungssystems vorzubereiten.“ Laut Kasinski verfügt dieses Lager über eine Kapazität für die Unterbringung von etwa 5.000 Soldaten und seine Lage ermöglicht auch die Unterbringung von Kampfausrüstung.

„Alles hängt von der Menge dieser Ausrüstung ab. Es handelt sich um eine alte Militärfestung. Die Infrastruktur, einschließlich der Lagerhäuser, ist erhalten geblieben. Früher befand sich hier eine Artilleriebrigade“, erklärte er.

Trotz des Scheiterns des Aufstands der Wagner-Gruppe einigte sich der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko mit dem Söldnerführer Jewgeni Prigoschin darauf, dass die Armee nach Weißrussland ziehen würde. Lukaschenko sagte am Donnerstag, eine endgültige Entscheidung sei noch nicht gefallen und „es liegt an Russland“.

„Wir bauen keine Lager“, sagte der Staatsmann. „Wir stellen viele alte Militärlager zur Verfügung, die in Kriegszeiten genutzt wurden.“ „Aber die Wagner-Gruppe hat eine andere Vision, die es umzusetzen gilt. Welche davon verrate ich natürlich nicht“, fügte er hinzu. Unter den Minsker Vorschlägen erwähnte Lukaschenko das Osipovichi-Lager.

Auf jeden Fall betonte er, dass im Falle einer endgültigen Überstellung der Söldner nach Weißrussland die Rahmenbedingungen für ihre Tätigkeit im Land durch ein Gesetz oder einen Präsidialerlass festgelegt würden.

Der belarussische Präsident betonte, dass die Wagner-Gruppe „die erfahrenste im Kampf“ sei und dass sie „der Verteidigung von Belarus dienen kann, wenn das Land angegriffen wird“, fügte jedoch hinzu, dass niemand aus belarussischem Territorium, einschließlich der Ukraine, angegriffen werde.

Siehe auch  Angolas Präsident warnt, dass es keine sicheren Orte zum Verstecken gibt - Angola

Der Kreml erklärte am Donnerstag, er folge den Bewegungen des Wagner-Gruppenführers nicht, der nach den gescheiterten Unruhen vom 24. Juni nach Weißrussland ins Exil gegangen sein soll und sich laut Minsk derzeit in Russland aufhält.

Nein. Wir machen uns nicht an die Arbeit [de Prigozhin]. „Dafür haben wir weder die Zeit noch die Lust“, sagte der russische Präsidentensprecher Dmitri Peskow auf seiner üblichen morgendlichen Pressekonferenz.