logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Vulkan kehrt auf den Kanaren zurück, um Lava und Asche zu vertreiben

Der Vulkan auf der Insel La Palma verzeichnete nach einigen Stunden scheinbarer Ruhe erneut eine große Aschewolke, begleitet von sporadischen Eruptionen, die etwa fünf Minuten dauerten und kilometerweit zu hören waren.

Nach Angaben der spanischen Nachrichtenagentur EFE trat die Aktivität um 11.00 Uhr erneut auf, nachdem die Asche- und Rauchaustreibung um 8.30 Uhr nach einer Nacht mit anhaltenden Explosionen aufgehört hatte.

Das Institut für Vulkanologie der Kanarischen Inseln, Involcan, bestätigte im sozialen Netzwerk Twitter, dass der Hauptkegel des Vulkans erneut Lava ausstößt.

Das wissenschaftliche Komitee des Vulkanischen Notfallplans für die Kanarischen Inseln (Pivolca) trifft sich, um zu analysieren, was in den letzten Stunden um den Vulkan La Palma passiert ist, nachdem Seismographen einen plötzlichen Rückgang des vulkanischen Bebens festgestellt hatten, bis das Signal „fast“ „verschwunden“ und Rauch und Asche hörten auf.

Laut Daten des European Copernican Space Measurement System hat Lava letzte Woche fast 500 Gebäude zerstört, die sich auf mehr als 212 Hektar erstrecken, darunter viele Bananenplantagen.

Frühere Eruptionen auf La Palma ereigneten sich 1971 und 1949 und forderten insgesamt drei Todesfälle, davon zwei durch Gasvergiftung.

Der Vulkan Cumbre Vieja ist seit letztem Sonntag aktiv und setzt Lava frei, und trotz dieser Situation gab es unter den 85.000 Einwohnern der Insel keine Toten oder trauernden Verletzungen, aber der Schaden ist enorm und übersteigt 400 Millionen Euro, so die regionalen Behörden.

Siehe auch  Schlangen von Fernandina Island auf den Galapagos-Inseln zeigen Kannibalenverhalten