logistic ready

Fachportal für Intralogistik

„Völliger Unsinn“: Roma und Feyenoord bestreiten Laportas Version der Premier League

„Völliger Unsinn“: Roma und Feyenoord bestreiten Laportas Version der Premier League

Der Präsident des FC Barcelona – einer der Gründungsvereine des Projekts –, Joan Laporta, gab heute, Freitag, bekannt, dass es mehrere Teams gibt, die an einem Beitritt zur europäischen Super League interessiert sind, darunter Benfica, Porto und Sporting, aber auch einige ausländische Mannschaften.

Nun sind zwei der genannten Vereine Roma und Feyenoord, die bereits Erklärungen abgegeben haben, in denen sie Laportas Konto dementieren.

„Wie wenige Stunden nach der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs zur Superliga-Frage öffentlich bestätigt wurde, bestätigt die Roma, dass sie in keiner Weise ein Projekt namens Superliga unterstützt. Der Verein erinnert daran, dass er seine Position dazu nie geändert hat.“ Es wurden auch keine Diskussionen darüber geführt, einen anderen Weg einzuschlagen.“ Für die Klubs der European Club Association, in enger Zusammenarbeit mit der UEFA und der FIFA.

„Feyenoord ist sehr überrascht über die Berichte in der internationalen Presse, dass der Verein einer Teilnahme an der Premier League zugestimmt hat. Das ist völlige Absurdität“, bestätigte Feyenoord wiederum.

Siehe auch  Werfen Sie mit Gabi und Rosamaria einen Blick auf die 14 Spielerinnen aus Brasilien, die sich für die Brasília-Etappe des VNL angemeldet haben