logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Ungeimpfte Personen in Quarantäne werden in Deutschland nicht bezahlt

Der deutsche Gesundheitsminister kündigte am Mittwoch an, dass die Gehälter von Menschen, die nicht gegen Covid-19 geimpft sind, in Deutschland in den Zeiten, in denen sie unter Quarantäne gestellt werden müssen, bald nicht mehr vom Staat gezahlt werden.

Die mit den deutschen Regionen ausgehandelte Entscheidung tritt zum 1. November in Kraft.

“Manchmal wird gesagt, dass es darum geht, Ungeimpfte unter Druck zu setzen, aber ich denke, man muss die Dinge anders sehen, das ist eine Frage der Gerechtigkeit”, erklärte Jens Spahn auf einer Pressekonferenz.

Bisher wurden Menschen, die unter Quarantäne gestellt wurden, entschädigt, um Einkommensverluste auszugleichen. Einige Staaten (Regionalländer) haben dieser Praxis jedoch bereits ein Ende gesetzt.

Er fügte hinzu: „Wer sich und andere durch Impfungen schützt, stellt zu Recht die Frage, warum er jemanden bezahlt, der in einem gefährlichen Gebiet Urlaub gemacht hat, und dass er, weil er nicht geimpft ist, in Quarantäne gestellt werden sollte, warum also eine solche Person bezahlen. ” .

“Wenn die Leute sagen, es sei eine persönliche Entscheidung – und es bleibt eine persönliche Entscheidung -, ob geimpft werden soll oder nicht, muss diese Entscheidung auch mit der Verantwortung einhergehen, die entsprechenden finanziellen Konsequenzen zu tragen”, verteidigte die Ministerin.

Fast die Hälfte der Befragten (48%) ist gegen eine solche Entschädigung und 43% unterstützen sie, so eine am Montag veröffentlichte YouGov-Umfrage.

Mehr als 52 Millionen Menschen (63,4% der Bevölkerung) wurden in Deutschland bisher mit zwei Dosen des COVID-19-Impfstoffs geimpft, da die Regierung Mühe hat, den Impfprozess zu beschleunigen.

Siehe auch  Die Regierung unternimmt "übliche Schritte", um über Deutschland nach Tokio zu reisen - Tokio 2020