logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Ungarn will die EU-Sanktionen gegen Russland bis Ende des Jahres aufheben

Bei einem internen Treffen der regierenden Fidesz-Partei forderte der ungarische Staatschef die Militanten auf, „alles in ihrer Macht Stehende zu tun, damit Europa bis spätestens Ende des Jahres die Sanktionen aufhebt“, schreibt die regierungstreue Zeitung Magyar heute. Das hat die Regierung gegenüber AFP „bestätigt“.

Orban ist der einzige verbliebene Verbündete des russischen Präsidenten Wladimir Putin in der Europäischen Union, und während Ungarn die Sanktionen eingehalten hat, eine Ausnahmeregelung für Pipelineöl erkämpft, zusätzliche Lieferungen mit dem russischen Riesen Gazprom ausgehandelt und die Auswirkungen wiederholt kritisiert hat. auf die europäische Wirtschaft und weigerte sich, die Ukraine militärisch zu unterstützen.

Gleichzeitig kündigte Fides den Start einer öffentlichen Konsultation an, eine Methode, die seit 2015 verwendet wird, um beispielsweise die Einwanderungspolitik der EU anzuprangern.

Mate Kocice, Vorsitzender der parlamentarischen Fraktion der Partei, sagte gegenüber Reportern, der Fragebogen ziele darauf ab, den Ungarn „die Möglichkeit zu geben, ihre Meinung zu diesem Thema zu äußern“. „Es ist nicht normal, dass Sanktionen nur von der Brüsseler Elite beschlossen werden“, sagte er.

Die Zeitung, die eine Pro-Fides-Ader hat, fügte hinzu, Orban habe dem Treffen mitgeteilt, dass die Sanktionen zu einem „globalen Wirtschaftskrieg“ geworden seien und dass der Konflikt mindestens bis nächstes Jahr andauern werde.

Orban sagte, dass sich die EU ohne Sanktionen erholen und eine zukünftige Rezession vermeiden könne, und stellte fest, dass wirtschaftliche Strafen Europa mehr schaden als Russland.

Die neue Kritik an Budapest kommt, als sich die Außenminister der Europäischen Union heute am Rande der Generalversammlung der Vereinten Nationen trafen, um angesichts der „jüngsten Eskalation“ Moskaus zusätzliche Sanktionen zu erwägen.

Siehe auch  Schönheitswettbewerb Saudi-Arabien Camel Botox ist unterdurchschnittlich

Präsident Putin, der am 24. Februar eine anhaltende Militäroffensive gegen die Ukraine startete, kündigte diese Woche die Mobilisierung von Hunderttausenden Reservisten und pro-russischen Behörden an, um Referenden auf ukrainischem Territorium abzuhalten, das von Moskaus Streitkräften besetzt ist, um zu entscheiden, ob sie die Annexion wollen. nach Russland.