logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Ukraine/Russland: Getreideexportabkommen in Gefahr?  |  International – Deutschland, Europa, Afrika |  DW

Ukraine/Russland: Getreideexportabkommen in Gefahr? | International – Deutschland, Europa, Afrika | DW

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, betonte an diesem Freitag (29.10.), dass auch die wichtigen „Getreideabkommen“, die den Export von Nahrungsmitteln und Düngemitteln aus der Ukraine und Russland unterstützen, in diesem Zusammenhang erfüllt werden sollten. Russischer Export.

Die Verträge laufen am 19. November aus, an ihrer Verlängerung wird gegen die Uhr gearbeitet, berichtete die Nachrichtenagentur Efe.

Antonio Guterres reagierte auf die wachsende Skepsis Russlands in dieser Frage, nachdem die russische diplomatische Sprecherin Maria Zaharova am Donnerstag ihren Unmut zum Ausdruck gebracht hatte und sagte, die Geschäfte seien unausgewogen durchgeführt worden. Nur ukrainisches Getreide profitiert, nicht russische Exporte.

UN Ohne näher auf die mutmaßlichen Verstöße einzugehen, betonte der Generalsekretär, dass „das mit der Russischen Föderation unterzeichnete Abkommen vollständig umgesetzt werden muss“, ebenso wie der Teil, der sich auf die Ukraine bezieht.

„Wenn Lebensmittel und Düngemittel jetzt nicht die globalen Märkte erreichen, wenn die Pflanzsaison 2023 und 2024 weltweit beginnt, werden die Landwirte diese Düngemittel nicht rechtzeitig kaufen können, was dramatische Auswirkungen auf die Produktion und die Preise haben wird.“ Guterres, durch sein Sprecher.

Der Getreidedeal hat 100 Millionen Menschen vor der Armut bewahrt, sagt Antonio Guterres

Der UN-Beamte stellte fest, dass das Abkommen in seiner jetzigen Form die Vermarktung von mehr als neun Millionen Tonnen ermöglicht und „dazu beigetragen hat, die Preise für Weizen und andere Rohstoffe in sieben Monaten zu senken“. Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Nation.

Darüber hinaus habe es 100 Millionen Menschen vor dem Absturz in die Armut bewahrt, fügte er hinzu.

„Wir fordern alle Parteien auf, alle Anstrengungen zu unternehmen, um zu erneuern [os dois acordos] „In vollem Umfang, einschließlich der schnellstmöglichen Überwindung verbleibender Hindernisse für russische Getreide- und Düngemittelexporte“, betonte Guterres.

Siehe auch  Die Rettung portugiesischer Studenten in Deutschland hat für die Regierung Priorität

Moskau zeigt mit dem Finger nach Westen

In Berichten vom Donnerstag sagte Russland, es habe noch nicht entschieden, ob das Abkommen, das am 19. November ausläuft, verlängert werden soll.

Die Vereinigten Staaten und Europa werfen Moskau vor, den Zugang zu den globalen Märkten für russische Agrarprodukte und Düngemittel zu blockieren und armen Ländern in Afrika, Asien und Lateinamerika zu schaden.

Das russische Außenministerium verurteilte, dass die Düngemittel „in Lagerhäusern hauptsächlich in Lettland (80%) sowie in Estland, Belgien und den Niederlanden blockiert sind, wo die Behörden ihren Export durch das UN-Welternährungsprogramm nicht zulassen“.

In einer von der offiziellen russischen Agentur TASS zitierten Erklärung sagte das Ministerium von Sergej Lawrow, dass russische Unternehmen nicht „frei“ etwa 300.000 Tonnen Produkte in „arme Länder“ transferieren könnten, mit Ausnahme von Düngemitteln.

„Amerikaner und Europäer bestrafen die Länder Afrikas, Asiens und Lateinamerikas“, klagte Moskaus Diplomatie.

BdTD |  Truthahn

Schiffe werden in Istanbul, Türkei, inspiziert

Am 22. Juli unterzeichneten die beiden Länder Vereinbarungen mit der Türkei und den Vereinten Nationen, um den Transport von 20 Millionen Tonnen Getreide zu ermöglichen, das in ukrainischen Häfen am Schwarzen Meer blockiert ist.

Gesteuert wird der Prozess von den Beteiligten in einem Joint Coordination Center (CCC) in Istanbul, wo die Schiffe inspiziert werden.

Bis zum 24. Oktober wurden 383 Fahrten aus ukrainischen Häfen unternommen, die nach Angaben der Vereinten Nationen den Transport von 8,5 Millionen Tonnen Getreide ermöglichten.

Den Vertrag kündigen?

Am Donnerstag sagte US-Außenminister Anthony Blinken, Russland werde mit „enormer Empörung“ und „Wut“ vieler Länder konfrontiert, wenn es sich aus dem Abkommen zurückziehe.

Siehe auch  SIC-Hinweise | Der Präsidentschaftskandidat Deutschlands ist Opfer fehlgeleiteter Angriffe

Blinken sagte während einer Pressekonferenz, dass das mit Russland unterzeichnete Abkommen zur Öffnung des Hafens von Odessa positiv sei und dass zwei Drittel des aus der Ukraine exportierten Getreides für Länder der südlichen Hemisphäre bestimmt seien.

„Die Idee, dass Russland sagt, es wolle es jetzt nicht behalten, wird in Ländern auf der ganzen Welt, die vom ukrainischen Getreide profitieren, viel Empörung und Wut hervorrufen“, sagte der US-Diplomatenchef.

„Wir werden alles tun, um das Abkommen aufrechtzuerhalten“, fügte er hinzu.

Die von Russland am 24. Februar in der Ukraine gestartete Militäroffensive hat bereits mehr als 13 Millionen Menschen vertrieben – mehr als sechs Millionen Binnenvertriebene und mehr als 7,7 Millionen in europäische Länder – nach den neuesten UN-Daten, die in der Rangfolge stehen Europas schlimmste Flüchtlingskrise seit dem Zweiten Weltkrieg.