logistic ready

Fachportal für Intralogistik

Terrorismus und die Ausweitung russischer Ambitionen in der Sahelzone – DW – 05.03.2024

Terrorismus und die Ausweitung russischer Ambitionen in der Sahelzone – DW – 05.03.2024

Die Warnung des deutschen Ministers kommt, da Burkina Faso weiterhin Ziel von Terroranschlägen ist. Am vergangenen Wochenende wurden bei einer Anschlagsserie im Norden des Landes mindestens 170 Menschen getötet. Am selben Wochenende starben 29 Gläubige bei getrennten Angriffen auf eine Kirche und eine Moschee. Bisher hat keine Gruppe die Verantwortung für die Angriffe übernommen.

Adama Sawadogo, der in der Hauptstadt Ouagadougou lebt, sagt: „Die aktuelle Situation ist nicht einfach. Am Wochenende kam es im ganzen Land zu Angriffen, sie ereigneten sich gleichzeitig. Kirchen und Moscheen wurden angegriffen. Sie.“ [os terroristas] Sie kamen, um uns zu zeigen, dass sie stark sind. Aber am Ende sind sie schwach.

Burkina Faso, Heimat von etwa 23 Millionen Menschen, wird seit Jahren von islamistischen Terrorgruppen angegriffen, die immer näher an die Hauptstadt Ouagadougou heranrücken. Kamal Donko von der Universität Beirut in Deutschland sagt, Armut habe zu Unzufriedenheit bei jungen Menschen geführt, die gezwungen seien, nach alternativen Lösungen zum Überleben zu suchen.

„In ländlichen Gebieten herrscht Armut, Arbeitslosigkeit und Unzufriedenheit. Dies hängt mit staatlichen Aktivitäten und der Landwirtschaft wie dem Sojaanbau zusammen. Dies führt zu einer Radikalisierung der Jugend“, versteht er.

Bundesentwicklungsministerin Svenja SchulzeFoto: Ute Grabowsky/photothek/IMAGO

Erster Besuch seit dem Militärputsch

Svenja Schulz ist Leiterin der Sahel-Allianz, die Deutschland, Frankreich und die Europäische Union (EU) zur Unterstützung der Sahel-Staaten gegründet haben und die Burkina Faso und Benin besucht. Deutschland ist der viertgrößte Geber der Entwicklungsorganisation.

Es wird der erste Besuch eines europäischen Ministers in Burkina Faso seit dem Militärputsch im September 2022 sein, bei dem Ibrahim Dreyer zum Präsidenten des Landes ernannt wurde.

Siehe auch  Außer: Mit einer Tonne Haschisch auf einem Boot erwischt

Die von Traoré geführte Übergangsmilitärregierung kontrolliert nur die Hälfte des Landes und hat die für Anfang dieses Jahres geplanten Wahlen auf unbestimmte Zeit verschoben. Wie seine Nachbarn Mali und Niger, die nach Putschversuchen in den letzten Jahren von Militärkräften regiert wurden, rückt Burkina Faso näher an Russland heran.

Alle drei Staaten distanzieren sich von der ehemaligen Kolonialmacht Frankreich, die zuvor militärische Hilfe und Unterstützung bei der Terrorismusbekämpfung geleistet hat. Mali arbeitet zunehmend mit russischen Wagner-Söldnern zusammen, um die Ordnung aufrechtzuerhalten und den Terrorismus zu bekämpfen.

EU: ECOWAS-Rückzug behindert Zusammenarbeit in der Sahelzone

Dieser Browser unterstützt das Videoelement nicht.